Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

010012 SE Philosophisch und theologisch denken (2021W)

Unter Berücksichtigung der Primarstufe

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITALKPH
Do 09.12. 11:30-13:00 Digital

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

LV findet digital statt.
DO 07.10.2021 11.30-13.00 digital
DO 14.10.2021 11.30-13.00 digital
DO 21.10.2021 11.30-13.00 digital
DO 28.10.2021 11.30-13.00 digital
DO 04.11.2021 11.30-13.00 digital
DO 11.11.2021 11.30-13.00 digital
DO 18.11.2021 11.30-13.00 digital
DO 25.11.2021 11.30-13.00 digital
DO 02.12.2021 11.30-13.00 digital
DO 09.12.2021 11.30-13.00 digital
DO 16.12.2021 11.30-13.00 digital
DO 13.01.2022 11.30-13.00 digital
DO 20.01.2022 11.30-13.00 digital
DO 27.01.2022 11.30-13.00 digital

Donnerstag 07.10. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 21.10. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 28.10. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 04.11. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 11.11. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 18.11. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 25.11. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 02.12. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 16.12. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 13.01. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 20.01. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 27.01. 11:30 - 13:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele: Kennenlernen der Erlösungsmodelle der biblischen Tradition und in der Theologiegeschichte. Reflektieren des Erlösungsgedanken im Kontext der Kontingenzbewältigung (Erlösungsbedürftigkeit, Erlösungshoffnungen, Erlösungsentwürfe) der Menschen von heute; Fähigkeit zur Übersetzung/Überleitung traditioneller theologischer Begriffe, Bilder und Symbole in die Sprache, Bilder und Symbole der Gegenwart.

Inhalte: In diesem Seminar soll das Thema Erlösung exemplarisch für den Religionsunterricht beleuchtet und bearbeitet werden. Die Rede von der Erlösung des Menschen durch Gott in Jesus Christus ist eine zentrale, existentiell bestimmte und systematisch-reflektierte theologische Aussage (Paul Tillich). So einsichtig diese Aussage für theologische Expertinnen und Experten sein mag, ist es fraglich, ob die Schülerinnen und Schüler merken, dass das in Glaubensaussagen Gemeinte mit ihrem Selbstverständnis zusammenhängt, das sich in ihrer Erfahrung bezeugt (Karl Rahner).
Das Thema Erlösung müsste daher im schulischen Unterricht sowohl lebensweltlich orientiert und als auch theologisch reflektiert bearbeitet werden. Für die Gestaltung des Religionsunterrichts bedeutet dies, dass die Erfassung und Bewältigung der Erlösungsthematik durch didaktisch inszenierte, altersgerecht gestellte und normativ ausgewiesene Aufgaben erfolgt, welche die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler aufnehmen und in einen wechselseitigen Diskurs bringen.
Dieses didaktische Anliegen soll durch theologische Auseinandersetzung und fachdidaktische Reflexion in der Seminargruppe wahrgenommen werden. Konkrete Lernwege werden geplant und erprobt. Dabei werden auch die eigenen Haltungen im Lehr-/Lernprozess reflektiert. Dadurch wird ein Prozess initiiert, der weder beim Feststellen von Ist-Ständen stehen bleibt, noch von überzogenen Soll-Vorstellungen ausgeht, sondern Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eröffnen kann, einen zentralen, im christlichen Kontext geprägten Erlösungsgedanken schüleradäquat zu erfassen und erfahrungsbezogen im Unterricht zu reflektieren.

Methoden: Inhaltliche Inputs seitens des Lehrveranstaltungsleiter und Gruppenarbeit bzw. Plenumsdiskussion der Studierenden; Lektüre themenbezogener theologischer Texte und Erfüllen der Arbeitsaufträge in Moodle; Erarbeiten und Präsentation eines Lernweges zum erfahrungsbezogenen Erlösungsgedanken mit anschließender Reflexion und Feedback.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mit der Anmeldung für diese Lehrveranstaltung erklären sich die Teilnehmer*innen damit einverstanden, dass alle schriftlichen Arbeiten, die im Rahmen dieser LV erstellt werden, auf Moodle hochgeladen werden müssen und auf das Vorhandensein von Plagiaten elektronisch überprüft werden.

• Beteiligung in Gruppen- und Plenumsdiskussion im Seminar
• Erfüllen schriftlicher Arbeitsaufträge in Moodle
• Präsentation eines Lernweges zur Erlösungsthematik in der Präsenzphase bzw. mittels online-Konferenz

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen
• Anwesenheitspflicht vor Ort (oder in der synchronen Phase der online-Lehre)
• Erfüllen der Arbeitsaufträge in Moodle in der asynchronen Phase der online-Lehre
• Vorbereitung und Präsentation des eigenen Lernweges zum Erlösungsgedanken und Beteiligung an den Präsentationen in der Präsenzphase des Seminars bzw. bei online-Konferenzen

Beurteilungsmaßstab
• Präsentation eines Lernweges zum Erlösungsgedanken: 30 Punkte
• Verschriftlichung der Präsentation: 30 Punkte
• Beteiligung in den Diskussionsphasen und Erfüllen der Arbeitsaufträge in Moodle: 40 Punkte
• sehr gut: 100-90 Punkte; gut: 89-81 Punkte; befriedigend: 80-71 Punkte; genügend: 70-60 Punkte; ungenügend: 59-0 Punkte

Prüfungsstoff

• alle im Seminar durchgenommenen Inhalte
• fachliche und fachdidaktische Inhalte der eigenen Präsentation im Seminar
• Lernmaterial in Moodle zu den einzelnen Seminarterminen

Literatur

„Erlösung“, in: Rellis. Religion lehren und lernen in der Schule - Zeitschrift für den katholischen Religionsunterricht 1 (2011) 1
Albrecht, Michaela: Für uns gestorben. Die Heilsbedeutung des Kreuzestodes Jesu Christi aus der Sicht Jugendlicher, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 2007
Arnhold, Daniel: Für uns gestorben und nicht mehr von Belang? Eine qualitative Vergleichsstudie zu Deutungen Jugendlicher aus Sachsen-Anhalt und Bayern im Bezug auf den Kreuzestod Jesu Christi, http://www.theo-web.de/online-reihe/
Bitter, Gottfried; Erlösung: die religionspädagogische Realisierung eines zentralen theologischen Themas, München: Kösel 1976 (Didaktik des christlichen Erlösungsglaubens)
Brinkop, Barbara u.a.: Erlösung aus der feindlichen Scheinwelt. Der Film „Matrix" als Beispiel für Religion in der populären Kultur, www.rpi-loccum.de/material/pelikan/pel4-00/matrix
Büttner, Gerhard: „Jesus hilft.“ Untersuchungen zur Christologie von Schülerinnen und Schülern, Stuttgart: Calwer 2002
Dressing, Gabriele: Erlöste Welten – Götter und ihre Helden im Jugendbuch, in: Heumann, Jürgen (Hrsg.): Über Gott und die Welt. Religion, Sinn und Werte im Kinder- und Jugendbuch, Wien u.a.: Lang 2005, 41-58
Friedhelm-Kraft: „Für unsere Sünden gestorben?“ Christologische Zugänge von Jugendlichen, in: Loccumer Pelikan 2/2007, , http://www.rpi-loccum.de/material/ru-in-der-grundschule/ostern/krsuen
Grün, Anselm: Erlösung. Ihre Bedeutung in unserem Leben, Münsterschwarzach: Kreuz 2004
Heimbrock, Hans-Günter: Erlösung in Lehre und Alltagskulturen zugleich ein Beitrag zur Lebensweltorientierung in der Religionspädagogik, in: Lämmermann, Godwin (Hrsg.): Bibeldidaktik in der Postmoderne, Stuttgart: Kohlhammer 1999, 246-260
Heimbrock, Hans-Günter: Wer fragt schon nach Erlösung, in: Jahrbuch der Religionspädagogik 15, Neukirchen-Vluyn Neukirchener Verl. 1999, 147-157
Höfer, Albert: Erlösung will erfahrbar sein. Erlösungsvorstellungen und ihre heilende Wirkung, München: Matthias Grünewald 2002 (Erlösung aus Krankheit, Tod, zerbrochenen Beziehungen, Orientierungslosigkeit, Schuld, Lieblosigkeit)
Kaiser, Klaus-Dieter: Mit dem Messias auf Reisen. Erlösungsmythen in Science-Fiction-Filmen, in: Szagun, Anna-Katharina (Hrsg.): Jugendkultur – Medienkultur: exemplarische Begegnungsfelder von Christentum und Kultur, Münster: Lit 2002, 141-155
Khoury, Adel Theodor / Hünermann, Peter: Was ist Erlösung? Die Antwort der Weltreligionen, Freiburg u.a.: Herder 1985
Niewiadomski, Jozef: Erlösung in Cyberspace, in: Bulletin ET (13) 2002, 153-168, https://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/texte/346.html
Pesch, Otto-Hermann: „... für uns gekreuzigt“. Erlösung: wovon – wodurch – wozu?, www.kath-akademie-bayern.de/tl_files/Kath_Akademie.../2009_07_Pesch.pdf
Pirner, Manfred L.: Messias spielen. Werbung mit dem Erlösermythos für ein Computerspiel, in: Buschmann, Gerd / Pirner, Manfred L. (Hrsg.): Werbung, Religion, Bildung. Kulturhermeneutische, theologische, medienpädagogische und religionspädagogische Perspektiven; Frankfurt: Gemeinschaftswerk der Evang. Publizistik 2003, 141-147
Pirner, Manfred L.: Erlösermythen im Computerspiel, in: Heumann, Jürgen (Hrsg.): Über Gott und die Welt. Religion, Sinn und Werte im Kinder- und Jugendbuch, Wien u.a.: Lang 2005, 259-275
Ratzinger, Joseph - Benedikt XVI.: Sünde und Erlösung, in: ders. Gottes Projekt. Nachdenken über Schöpfung und Kirche, Regensburg: Friedrich Pustet 2009, 73-92
Renz, Monika: Erlösung aus Prägung: Botschaft und Leben Jesu als Überwindung der menschlichen Angst, Paderborn: Junfermann 2008
Schwarzwäller, Klaus: Erlösung in Märchen und Religion, in: Informationes theologiae Europae: interationales ökumenisches Jahrbuch für Theologie, Bd. 11, Wien u.a.: Lang 2002
Sajak, Clauß Peter: Erlösung durch Pralinen. Lasse Hallströms Film „Chocolat“ als Jesus-Parabel gesehen, in: ru 32 (2002) 21-22 (003 RPK 13-14
Weitere Literatur wird in der LV bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

für 198 418 RK11, 033 195 (17W) BRP 14krp, 011 (15W) FTH 18 (Wahl), auslaufende Studienpläne: für 011 (11W) D43

Letzte Änderung: Do 30.09.2021 12:57