Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

010034 SE Feministische Ethik als Herausforderung für eine Ethik des Lebens (2009S)

4.50 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 26.03. 14:00 - 20:00 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Freitag 27.03. 08:30 - 12:00 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 23.04. 14:00 - 20:00 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Freitag 24.04. 08:30 - 12:00 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 25.06. 14:00 - 20:00 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Freitag 26.06. 08:30 - 12:00 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar ist in drei Blöcke unterteilt. Im ersten Block werden in interdisziplinärer Perspektive unter besonderer Berücksichtigung der feministischen Ethik Konflikte am Beginn menschlichen Lebens (reproduktionsmedizinische und molekulargenetische Techniken, Diskussion Schwangerschaftsabbrüche und Frühgeburtlichkeit) behandelt. Im zweiten Block stehen existentielle Lebensentscheidungen in der Mitte des Lebens, das Konzept autonomer Entscheidungen in der Arzt-Patient-Beziehung, die Diskussionen um Gerechtigkeit und Fürsorge, Toleranz, Differenz und Gleichheit bei Fragen von besonderer Relevanz für die feministische Ethik (u.a. Differenzen in der Morbidiät und Mortalität bei Frauen und Männern, Diskussionen um Toleranz/Ächtung weiblicher Beschneidungen).
Im letzten Block werden die aus praktischer ärztlicher und seelsorgerischer Sicht besonders drängenden Fragen der angemessenen Betreuung und Behandlung am Ende des Lebens beleuchtet. Hier werden sowohl Fälle aus der Praxis dargestellt, als auch juristische, medizinische und ethische Perspektiven speziell der feministischen Ethik auf diese existentiellen Situationen diskutiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Erfolgte Absolvierung eines wissenschaftlichen Proseminares, Anwesenheit und Mitarbeit, Vorbereitung und Abhaltung eines Referates,
schriftliche Seminararbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Im Seminar soll der Beitrag der feministischen Ethik und Philosophie für die Theorie und Praxis bioethischer Fragestellungen anhand von Einblicken in Grenzsituationen am Beginn, der Mitte und am Ende des Lebens diskutiert werden. Zudem werden zentrale Gedanken feministischer (care-)ethischer Herangehensweisen, Perspektivwechsel und kontextsensitive Betrachtungen erfahrbar gemacht, die auch als Fähigkeiten für die ärztliche, pflegerische und praktisch-seelsorgerische Arbeit von zentraler Bedeutung sind.

Prüfungsstoff

Textanalyse, Fallbesprechungen, Rollenspiele

Literatur

Benhabib, Seyla (1995) (zuerst 1992), Selbst im Kontext , Frankfurt/M.
Biller-Andorno, Nikola (2001), Gerechtigkeit und Fürsorge. Zur Möglichkeit einer integrativen Medizinethik , Frankfurt/M./New York.
Braun, Kathrin (2000), Menschenwürde und Biomedizin. Zum philosophischen Diskurs der Bioethik . Frankfurt/M/New York.
- (2003), Eine feministische Verteidigung des Menschenwürdeschutzes für menschliche Embryonen , in: Sigrid Graumann/Ingrid Schneider (Hg.), Verkörperte Technik - Entkörperte Frau, S. 152-166.
Butler, Judith (2003), Kritik der ethischen Gewalt , Frankfurt/M.
Donna L. Dickenson (Hg.), Ethical Issues in Maternal-Fetal Medicine, Cambridge,
Gilligan, Carol (1982), In a Different Voice: Psychological Theory and Women's Development , Cambridge.
Graumann, Sigrid, Schneider, Ingrid (2003) (Hg.), Verkörperte Technik - Entkörperte Frau. Biopolitik und Geschlecht Frankfurt/M./New York.
Haker, Hille (2003a), Präimplantationsdiagnostik und die Veränderung der Elternschaft , in: Zeitschrift für medizinische Ethik, H. 4, S. 361-378.
- (2003b), Feministische Bioethik , in: Marcus Düwell/Klaus Steigleder (Hg.), Bioethik. Eine Einführung, S. 168-183.
Lübbe, Weyma (2003), Das Problem der Behindertenselektion bei der pränatalen Diagnostik und der Präimplantationsdiagnostik , in: Ethik in der Medizin, H. 3, S. 203-220.
Pauer-Studer, Herlinde (1996), Ethik und Geschlechterdifferenz , in: Julian Nida-Rümelin. (Hg.), Angewandte Ethik. Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung, S. 86-137.
- (2000), Autonom leben. Reflexionen über Freiheit und Gleichheit, Frankfurt/M.
Rapp, Rayna (2000), Testing Women, Testing the Fetus. The Social Impact of Amniocentesis in America. New York, London.
Schöne-Seifert, Bettina (1996), Medizinethik , in: Julian Nida-Rümelin (Hg.), Angewandte Ethik. Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung, S. 552-648.
Tong, Rosemary (1997), Feminist Approaches to Bioethics. Theoretical Reflections and Practical Implications, Oxford/Colorado.
- (1993), Feminine and Feminist Ethics, Belmont
Krones, Tanja (2008), Kontextsnesitive Bioethik. Wissenschaftstheorie und Medizin als Praxis. Frankfurt a.M.

Bezüglich prüfungsrelevanter Ersatzliteratur für berufstätige Studierende wenden Sie sich bitte per e-mail an den Lehrenden.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(freies) Wahlfach für 011 (02W), 012 (02W) und 020, Frauen und Geschlechterforschung

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:26