Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

010057 SE [Von Schadenszauber und Teufelsbuhlen -] Hintergründe und Dimensionen des europäischen Hexenwahns (2015W)

Kontroversthemen der Kirchengeschichte IV

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 05.10. 16:45 - 19:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 12.10. 16:45 - 19:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 19.10. 16:45 - 19:15 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 09.11. 16:45 - 19:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 16.11. 16:45 - 19:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 23.11. 16:45 - 19:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 30.11. 16:45 - 19:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 25.01. 16:45 - 19:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die gerichtliche Verfolgung von Hexen (und Hexern) im ausgehenden Mittelalter, mehr noch in der Frühen Neuzeit bis ins 18. Jahrhundert hinein gehört zu den präsenten Versatzstücken historischen Allgemeinwissens. Die wachsende Sensibilität für Frauenfragen stilisiert sie zunehmend zum Paradefall des Geschlechterkampfes und liefert damit guten Nährboden für zahlreiche populär-wissenschaftliche Abhandlungen. Die häufig schillernden bis abstrusen Interpretationen lassen es umso angebrachter erscheinen, das Phänomen seriös in den Blick zu nehmen und anhand solider aktueller Forschungsliteratur in seinen Dimensionen, Etappen und wichtigen Facetten inklusive der kirchlichen wie theologischen Konnotationen auszuleuchten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente Leistungen während der Seminarsitzungen (u.a. Referat); klassische Seminararbeit oder verschriftlichtes Präsentationsmodell.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Seminar fügt sich in eine Reihe zu "Kontroversthemen der Kirchengeschichte" und will versuchen, das komplexe und regional unterschiedlich wirksame Phänomen des europäischen Hexenwahns zu beleuchten und aufzuschlüsseln. Am Seminar Teilnehmende sollen anhand des konkreten Themenfeldes überdies mit den Grundzügen (kirchen-) historischen Denkens und Arbeitens bekannt gemacht werden und es an ausgewählten Aspekten praktisch erproben. Besonderes Augenmerk wird darüber hinaus auf didaktische Gesichtspunkte für eine allfällige Präsentation im Religions- oder Geschichtsunterricht bzw. in der Erwachsenenbildung gelegt.

Prüfungsstoff

Exemplarisches historiographisches Arbeiten der Studierenden unter gründlicher Anleitung, u.a. Erstellen einer Bibliographie, Auswerten vorhandener Forschungsliteratur auf Basis eingangs erarbeiteter Leitfragen; Vorstellen und Erproben fachdidaktisch fundierter Aufbereitungs- und Präsentationsmodelle.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

für 011 (15W) FTH 17 oder FTH 26, 193 055 BA UF RK 16, 196 055 MA UF RK 02 oder RK 05, 033 195 (15W) BAM 13, 066 796 MRP 9, auslaufende Studienpläne: für 011 (08W, 11W) D31 oder DAM, 033 195 (13W) und 033 193 (11W), 066 793 MAM, 066 795 M5, Fächerkontingentseminar 1 oder (freies) Wahlfach f. 011 (02W) und 020

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:27