Universität Wien FIND

010061 SE Das Buch der Psalmen in der Bibel als Quelle christlicher Spiritualität (2017W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 02.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 09.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 16.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 23.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 30.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 06.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 13.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 20.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 27.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 04.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 11.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 08.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 15.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 22.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 29.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

„Im Buch der Psalmen ist alles wie in einer großen und gemeinsamen Schatzkammer gespeichert.“ Mit diesen Worten preist Basilius der Gr. den Psalter, wie es auch viele andere Kirchenväter taten. Die hohe Wertschätzung erreichte in den Schriften des hl. Augustinus zweifelsohne ihren Höhepunkt. Mit Hilfe der Psalmen, verstanden als Prophezeiungen auf Christus hin, brachte man den kostbaren Besitz der Kirche zum Ausdruck. Die frühen Kirchenschriftsteller führten die Praxis des NT weiter, wenn sie Glaubensaussagen über Jesus Christus mit Hilfe einzelner Psalmverse formulierten. Der Psalter hat zudem – neben der Verkündigung und der Ausformulierung des Christusglaubens - seit alters her eine zentrale Stellung in der Liturgie, insbesondere im Stundengebet der Mönche, und in der Katechese. Die Väter lebten aus den Psalmen, dachten mit den Psalmen und ließen ihr eigenes Sprechen von den Psalmen prägen.
Es sollen zu ausgewählten Psalmen verschiedene Auslegungen der Väterzeit gelesen, analysiert und besprochen werden. Ebenso werden u.a. die Bedeutung und Verwendung der Psalmen in der Liturgie der frühen Kirche näher betrachtet.
Das Buch der Psalmen als Quelle christl. Spiritualität mit Hilfe von Kommentaren, Homilien und Textsammlungen verschiedener Kirchenväter näher kennen und schätzen lernen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige aktive Teilnahme, die Bereitschaft zur Übernahme eines Referates sowie eine schriftliche Seminararbeit sind Voraussetzung zur Erlangung eines Seminarzeugnisses. In der ersten Sitzung werden die Themen/Termine der Referate definitiv festgelegt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Eine regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminar. Es ist möglich, aus einem gewichtigen Grund zweimal von der Seminarsitzung mit Entschuldigung fern zu bleiben.
Vortragen eines Referats und Abfassung einer Seminararbeit (ca. 30.000 Zeichen). Die Endnote ergibt sich aus der Bewertung der Seminararbeit (60%) und der aktiven Mitarbeit im Seminar (40%).

Prüfungsstoff

Literatur

H. J. Sieben, Schlüssel zum Psalter, Sechzehn Kirchenvätereinführungen von Hippolyt bis Cassiodor, Paderborn 2010.
Quellentexte werden in dt. Übersetzung während dem Seminar zur Verfügung gestellt.
Weitere Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

für 011 (15W) FTH 17 oder FTH 26, 033 195 (17W) BRP 18krp, 033 195 (17W) BRP 18ktb, 193 055 BA UF RK 16, 196 055 MA UF RK 02 oder RK 05, auslaufende Studienpläne: für 011 (11W) D31 oder DAM, 033 195 (15W) BAM 13, 033 195 (13W), 066 793 MAM, 066 796 (15W) MRP 9, 066 795 M5, Pflichtseminar oder (freies) Wahlfach für 020

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:42