Universität Wien FIND

010106 SE Spuren des Sakralen in der zeitgenössischen Kunst (2019W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Es finden zusätzlich Exkursionen statt. Die Termine, an denen die Exkursionen stattfinden, werden im Rahmen der ersten Seminareinheit festgelegt.

Montag 07.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Montag 21.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Montag 28.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Montag 11.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Montag 18.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Montag 25.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung bewegt sich an der Schwelle von Kunst und Religion bzw. Theologie und Ästhetik und rückt dabei die bildende Kunst in den Mittelpunkt.
Weithin gelten heute Religion und zeitgenössische Kunst als zwei getrennte Phänomene, die nur peripher miteinander zu tun haben. Und doch ist deren Beziehung komplexer: Einerseits zeigen sich Spuren des Heiligen auch in zeitgenössischer profaner Kunst. Andererseits suchen Religionen immer noch den Kontakt zu den Künsten und zeigen sich für deren Ausdrucksformen offen.
Im ersten Teil der LV geht es um eine theoretische Reflexion über das Verhältnis von Kunst und Religion. Im zweiten Teil erfolgt in mehreren Exkursionen eine Spurensuche in den diversen Ausstellungen des Museumsquartiers. Dabei wird es auch die Gelegenheit zur Diskussion mit Expertinnen und Experten aus der Museumslandschaft geben.

Methode:
Erster Teil: gemeinsame Textlektüre und Diskussion
Zweiter Teil: Im Rahmen der Besuche im Museumsquartier präsentieren die Studierenden der Seminargruppe ein bis drei Werke aus den Ausstellungen des Museumsquartiers, die sie im Hinblick auf die Thematik des Seminars interpretieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Benotung setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:
• regelmäßige Anwesenheit und Beteiligung an den Diskussionen (25%)
• Vorstellung frei auszuwählender Kunstwerke in den Ausstellungen des Museumsquartiers für die Seminargruppe (25%)
• Verfassen einer schriftlichen Reflexion (ca. 10 Seiten) über die Auswahl der vorgestellten Kunstwerke und die sich in der Seminargruppe darüber ergebende Diskussion (25%)
• abschließendes Gespräch über die Seminararbeit (25%)

Die Lehrveranstaltung wird auf Deutsch abgehalten, die schriftlichen Reflexion kann auch auf Englisch oder Italienisch verfasst werden.

Erlaubte Hilfsmittel pro Teilleistung:
Primärtexte und beliebige Werke der Sekundärliteratur

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Qualität der Seminararbeit (Text und Abschlussgespräch) und Mitarbeit in den einzelnen Seminarsitzungen sowie in den Exkursionen
•Sehr gut: Alle erbrachten Leistungen lassen eine anspruchsvolle, intensive und eigenständige Auseinandersetzung mit den Themen der LV erkennen.
•Gut: Alle Leistungen sind gut durchdacht und gut ausgearbeitet
•Befriedigend: Die Themen der LV wurden ausreichend kritisch behandelt.
•Genügend: Die Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung wurden erbracht.
•Nicht genügend: Die Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung wurden nicht erbracht.

Prüfungsstoff

Für eine positive Beurteilung ist eine schriftliche Reflexion gemäß üblicher wissenschaftlicher Standards im Umfang von 10 Seiten abzugeben, regelmäßige Anwesenheit ist erforderlich (entschuldigtes Fehlen im Ausmaß von drei LV-Einheiten ist möglich).

Literatur

Die entsprechenden Texte werden auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

für 011 (15W) FTH 17 oder FTH 26, 198 418 BA UF RK 16, 199 518 MA UF RK 02 oder RK 05, 033 195 (17W) BRP 18krp, BRP 18ktb, 066 800 M21, auslaufende Studienpläne: für 011 (11W) D31 oder DAM, 033 195 (15W) BAM 13, Seminar oder (F)WF für 020

Letzte Änderung: Do 03.10.2019 10:07