Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

010118 SE Jesus Christus-der menschgewordene Logos Gottes. Neuere Ansätze der Christologie (2021W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
VOR-ORT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 11.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 18.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 25.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 08.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 15.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 22.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 29.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 06.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 13.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 10.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 17.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 24.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Montag 31.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

LV-Inhalt:
Das Bekenntnis zu „Jesus als dem Christus“ ist das Zentrum und das Urbekenntnis der Christologie. Dieses Bekenntnis muss sich in der Vielfalt der Religionen heute behaupten. Kann im Dialog mit nichtchristlichen Religionen und Kulturen an der Einzigkeit und Heilsuniversalität Jesu Christi festgehalten werden? Scheint die Alternative einer Deabsolutierung der Christologie nicht aussichtsreicher?
Jürgen Werbick unternimmt in seiner Christologie Gott-menschlich: elementare Christologie den Versuch, zentrale Aussagen der Christologie neu zu durchdenken und betont dabei die kenotische Dimension der Selbstoffenbarung Gottes in der Geschichte Jesu. Der indische Theologe Michael Amaladoss nähert sich der christologischen Frage nach dem menschgewordenen Logos im interreligiösen Kontext und möchte einen triumphalistischen Inklusivismus ebenso vermeiden wie einen relativistischen Pluralismus.
Um Jesus Christus als den menschgewordenen Logos denken zu können, geht das Seminar Ansätzen einer kenotischen Christologie nach, um Möglichkeiten zu erschließen, am christologischen Urbekenntnis festzuhalten und zugleich in den Dialog mit anderen Religionen zu treten.

LV-Methoden:
Lektüre ausgewählter Texte, Kurzreferate mit anschließender Diskussion

LV-Ziele:
Ziel des Seminars ist die Auseinandersetzung mit zentralen Themen der Christologie und der verschiedenen christologischen Ansätze der Gegenwart.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Art der Leistungskontrolle:
Die Benotung setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:
• Regelmäßige Anwesenheit, Mitarbeit und Beteiligung an den Diskussionen (25%)
• Vorbereitung eines Kurzreferats einschließlich der Erstellung eines Handouts (25%)
• Seminararbeit im Umfang von ca. 20 Seiten (50%): Abfassung entsprechend der fakultätsinternen Empfehlung

Die Lehrveranstaltung wird auf Deutsch abgehalten.

Erlaubte Hilfsmittel pro Teilleistung:
Primärtexte und beliebige Werke der Sekundärliteratur

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung:
75% Anwesenheit, Vorbereitung und Durchführung eines Kurzreferats, Mitarbeit in den einzelnen Seminarsitzungen und Abfassung einer Seminararbeit. Die einzelnen Teilleistungen sind jeweils positiv abzuschließen.

Beurteilungsmaßstab:
•Sehr gut: Alle erbrachten Leistungen lassen eine anspruchsvolle, intensive und eigenständige Auseinandersetzung mit den Themen der LV erkennen.
•Gut: Alle Leistungen sind gut durchdacht und gut ausgearbeitet
•Befriedigend: Die Themen der LV wurden ausreichend kritisch behandelt.
•Genügend: Die Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung wurden erbracht.
•Nicht genügend: Die Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung wurden nicht erbracht.

Prüfungsstoff

Themen des Seminars; Schwerpunkt auf dem jeweils gewählten Thema.

Literatur

Literatur in Auswahl:
Michael AMALADOSS, Beyond Dialogue. Pilgrims to the Absolute, Bangalore 2008
Michael AMALADOSS, „Das indische Verständnis Jesu“, in: George AUGUSTIN – Klaus KRÄMER – Markus SCHULZE (Hg.), Mein Herr und mein Gott. Christus bekennen und verkünden, FS Walter KASPER, Freiburg i. Br. 2013, 523-539
Michael AMALADOSS, The Asian Jesus, Maryknoll 2006
Michael AMALADOSS, Walking Together. The Practice of Inter-Religious Dialogue, Anand 1992
Christian DANZ, Grundprobleme der Christologie, Tübingen 2013
Ansgar KREUZER, Kenopraxis. Eine handlungstheoretische Erschließung der Kenosis-Christologie, Freiburg i. Br. 2011
Volker KÜSTER, The Many Faces of Jesus Christ: Intercultural Christology, London 2001
David R. LAW, “Kenotic Christology”, in: David FERGUSSON (ed.), The Blackwell Companion to Nineteenth-Century Theology, West Sussex 2010
Marianne MOYAERT, „Dei Verbum, Nostra Aetate and the Interfaith Dialogue. Towards an Interfaith Theology of Hospitality“, in: Louvain Studies 39 (2015) 1-17
Bertram STUBENRAUCH, Pluralismus statt Katholizität? Gott, das Christentum und die Religionen, Regensburg 2017
Jan-Heiner TÜCK, Die Kraft der Schwäche. Zum Wahrheitsanspruch des Christentums im Gespräch mit anderen Religionen, in: Urs Breitenstein (Hg.), Wahrheit und Wissen. Interdisziplinäre Veranstaltungen der Aeneas-Silvius-Stiftung, Basel: Schwabe Verlag 2020, S. 79-106
Jürgen WERBICK, „Christologie im interreligiösen Horizont. Wie mit ,den Anderen‘ und nicht gegen sie nach dem entscheidend Christlichen zu fragen wäre“, in: George AUGUSTIN – Klaus KRÄMER – Markus SCHULZE (Hg.) Mein Herr und mein Gott. Christus bekennen und verkünden, FS Walter KASPER, Freiburg i. Br. 2013, 658-681
Jürgen WERBICK, „Der Pluralismus der pluralistischen Religionstheologie. Eine Anfrage“, in: Raymund SCHWAGER (Hg.), Christus allein? Der Streit um die pluralistische Religionstheologie, Freiburg i. Br. 1996, 140-173
Jürgen WERBICK, Gott-menschliche: elementare Christologie, Freiburg i. Br. 2016
Jürgen WERBICK, „Heil durch Jesus Christus allein? Die ,Pluralistische Theologie‘ und ihr Plädoyer für einen Pluralismus der Heilswege“, in: Michael von BRÜCK – Jürgen WERBICK (Hg.), Der einzige Weg zum Heil? Die Herausforderung des christlichen Absolutheitsanspruchs durch pluralistische Religionstheologien (= QD 143), Freiburg i. Br. 1993, 11-61
Jürgen WERBICK, Vergewisserungen im interreligiösen Feld (= FThS 49), Münster 2011

Eine ausführliche Literaturliste wird in der ersten Seminareinheit vorgelegt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

für 011 (15W) FTH 17 oder FTH 26, 198 418 BA UF RK 16, 199 518 MA UF RK 02 oder RK 05, 033 195 (17W) BRP 18krp, BRP 18ktb, auslaufende Studienpläne: für 011 (11W) D31 oder DAM

Letzte Änderung: Mi 15.09.2021 08:47