Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

020050 SE Medizin- und pflegeethisches Seminar - Gender, Medizin und Gesundheit (2021S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 2 - Evangelische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 22 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Ort: Zoom (Zugang auf moodle)

Termine (jeweils 18:30-20:00):
10.03.2021
17.03.2021
24.03.2021
14.04.2021
21.04.2021
28.04.2021
05.05.2021
19.05.2021
26.05.2021
02.06.2021
09.06.2021


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In diesem Seminar befassen wir uns mit der Frage, welchen Einfluss Vorstellungen von Geschlecht und Gender in der Medizin haben. Anhand einschlägiger akademischer Artikel und anderer Medien (Podcasts, Zeitungsartikel, ...) diskutieren, reflektieren und analysieren wir die Bedeutung von Geschlecht und Gender in Prävention, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Pflege. Im Laufe des Seminars eignen sich die Studierenden eine intersektional feministische Perspektive an, mit der sie auch nicht-medizinische Sachverhalte kritisch hinterfragen können.

Medizin ist nicht neutral. Bestimmte normative Vorstellungen über Frauen* und Männer*, Weiblichkeit und Männlichkeit sind dem medizinischen System eingeschrieben. Kulturell verankerte Konstruktionen von “typischen” Verhaltensweisen oder Lebensstilen prägen Gesundheitspersonal und Gesundheitssystem.

In vier Themenblöcken befassen wir uns mit den folgenden Aspekten:

I. Geschlechterunterschiede in der Allgemeinmedizin
Nicht nur physiologische Merkmale, sondern auch Erziehung, Sozialisation und unterschiedliche Lebensstile können Krankheitsverläufe beeinflussen. Wir untersuchen, welche Rolle das Geschlecht eine*r Patient*in – sowie die systemimmanente Vorstellung von deren Bedeutung – in der Allgemeinmedizin spielt. Wovon hängt es ab, wie schnell Krankheiten (korrekt) diagnostiziert werden? Wo beeinflussen Rollenklischees, wie das Gesundheitspersonal mit Patient*innen umgeht? Werden Krankheiten, die als “typisch männlich” oder “typisch weiblich” gelten, unterschiedlich bewertet und behandelt?

II. Entwicklung und Anwendung von Medikamenten
Bis vor einigen Jahrzehnten wurden Medikamente nahezu ausschließlich an jungen, gesunden Männern* getestet. Nachdem Studien belegten, dass Medikamente bei Frauen* anders wirken können, wurden diese vermehrt in Medikamententests einbezogen. Aus Kostengründen finden viele Medikamententests heute in Ländern des globalen Südens statt. Wir analysieren sowohl die Anwendung von Medikamenten als auch deren Entwicklung, Verschreibungspraxis und ethische Aspekte und fragen, ob die derzeitige Testpraxis die Vorstellung fundamentaler physiologischer Geschlechterunterschiede verstärkt.

III. Gynäkologie und reproduktive Rechte
Auch (und gerade) in der “Frauenheilkunde” spielt die soziale Konstruktion von Weiblichkeit eine entscheidende Rolle. Schwangerschaft und Geburt wurden im Verlauf der letzten hundert Jahre zunehmend medikalisiert. Der Kampf für reproduktive Rechte – Verhütung, und Schwangerschaftsabbrüche – ist geprägt von normativen Vorstellungen und Klischees über weibliche Sexualität. Wir untersuchen die Auswirkungen dieser Rollenbilder mit Fokus auf das Feld der Gynäkologie.

IV. Intergeschlechtlichkeit und transgender Personen
In einer Lehrveranstaltungs-Einheit über Intergeschlechtlichkeit und transgender Personen hält Luan Pertl, Obmensch des Verein Intergeschlechtlicher Menschen Österreich, Zweigstelle Wien, einen Workshop. Hierbei geht es uns darum, die binären Vorstellungen von Geschlechtlichkeit zu hinterfragen und ihre Wirkmacht analysieren. Details TBD.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Zusammenfassung und Reflexion des wöchentlichen Artikels oder Mediums
- Aktive Teilnahme am Unterricht
- Durchführung eines (Gruppen-)Projekts (vorgegeben oder nach eigener Wahl)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Themenspezifisches Vorwissen wird nicht vorausgesetzt, Interesse an genderspezifischen Fragestellungen hingegen schon. Studierende sollen in der Lage sein, komplexe deutsch- und englischsprachige Texte aus verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen zu lesen, zu verstehen und anzuwenden (Strategien hierfür werden auch in der LV besprochen).

Prüfungsstoff

Die Arbeitssprache des Seminars ist Deutsch; der Großteil der Inhalte ist in englischer Sprache. Arbeiten, Präsentationen und Abgaben können auf Deutsch oder Englisch stattfinden.

Literatur

Die verpflichtenden Inhalte der LV werden via Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 10.03.2021 10:48