Universität Wien FIND

030015 SE Spinozas Rechtsdenken zwischen Religion und Staat (2020W)

Für Diplomand*innen und Dissertant*innen

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Die LV findet digital im Moodle & Livestream-Modus statt.
MOODLE ist online und die gesamte LV ist in dieser Lernplattform angelegt. Als Ersatz für die klassischen Präsenztermine sind Livestream-Termine vorgesehen:
Die Livestream-Termine sind:
Mittwoch, 16. Dez 2020, 09:00 - 13:00 Uhr
Donnerstag, 17. Dez 2020, 09:00 - 13:00 Uhr
Nähere Informationen sowie Login via MOODLE (JITSI)


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar "Spinozas Rechtsdenken zwischen Religion und Staat" soll rechtsethische Grundfragen anhand der Philosophie Baruch de Spinozas erarbeiten. Zentraler Ansatzpunkt ist dabei die kritische Reflexion des von Spinoza bereits im 17. Jahrhunderts entwickelten Gedankens einer radikalen Trennung von "Religion" und "Staat", wobei besonderes Augenmerk auf die Frage des jeweiligen Begriffsverständnisses gelegt werden muss.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referate, Mitarbeit und eReflexion (in MOODLE)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Referate, Mitarbeit sowie eReflexion (in MOODLE)

Prüfungsstoff

Grundbegriff der Rechtsethik, Konzeption der Trennung von "Religion" und "Staat"

Literatur

Als zentrale Textgrundlage dient die staats- und religionsphilosophische Schrift Spinozas "Theologisch-politischer Traktat".
Die Teilnahme am Kurs "Spinozas Ethik" ist als grundlegende Einführung in das philosophische Denken Spinozas empfehlenswert, aber nicht Voraussetzung.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 11.11.2020 12:07