Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030101 KU Souveränität, Menschenrechte und Krieg: Die Welt zwischen Terrorismus und Responsibility to Protect: (2017S)

Das Völkerrecht zwischen Terrorismus und der Responsibility to Protect

2.00 ECTS (1.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 60 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 15.03. 09:45 - 11:15 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 22.03. 09:45 - 11:15 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 29.03. 09:45 - 11:15 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 05.04. 09:45 - 11:15 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 10.05. 09:45 - 11:15 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 17.05. 09:45 - 11:15 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 24.05. 09:45 - 11:15 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 31.05. 09:45 - 11:15 (ehem. Hörsaal 46 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Diese Lehrveranstaltung widmet sich der Rolle des Völkerrechts in der "'Ära Trump". Die liberale Weltordnung weicht zunehmend einer Rückkehr zum klassischen Völkerrecht und dem Diktat der Geopolitik. Damit werden auch die mittelalterliche Theorie des gerechten Krieges und das Clausewitzsche Diktum vom Krieg als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln relevant. Das moderne Gewaltverbot der UN Charta heute vor zahlreichen Herausforderungen. Zum einen wurde ab den 1990erjahren die Möglichkeit humanitärer Interventionen diskutiert und im Rahmen der Responsibility to Protect Souveränität an Verantwortung gekoppelt. Zum anderen stellt sich die Frage, wie sich die Präsidentschaft von Donald Trump, de militärische und wirtschaftliche Bedeutungsanstiegs Chinas und die Re-Konsolidierung Russlands in Richtung langfristig auswirken werden. Fallstudien umfassen unter anderem
- die Napoleonischen Befreiungskriege,
- das Völkerrecht im langen 19. Jahrhundert,
- die beiden Weltkriege,
- die Stellvertreterkriege aus der Zeit des Kalten Krieges (Lateinamerika und Subsahara-Afrika)
- die innerstaatlichen Konflikte seit den 1990er Jahren (von den Jugoslawienkriegen inklusive den NATO-Luftangriffen im Zusammenhang mit dem Kosovo-Konflikt über Somalia, den Irakkrieg bis hin zur Intervention in Libyen)
- die Anschläge vom 11. September
- der Konflikt in der Ostukraine und die Krim-Causa
- die Anschläge von Paris und anderen europäischen Städten
- Außerdem werden die aktuellen Entwicklungen in Syrien und dem Irak mitsamt den politischen und rechtlichen Aspekten im Zusammenhang mit dem Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS/ISIS) besprochen.

Den Studierenden soll dadurch eine tiefergehende Auseinandersetzung mit aktuellen Geschehnissen und damit zusammenhängenden historischen, rechtlichen und politischen Hintergründen ermöglicht werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftlicher Abschlusstest in der letzten Einheit. Aktive Teilnahme an den Diskussionen auf Basis der Literatur und der zur Verfügung gestellten Materialien

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Studierende mit Interesse an Geschichte, internationalen Beziehungen und Völkerrecht. Grundkenntnisse in Rechtswissenschaften sind hilfreich, aber nicht erforderlich – Studierende aus anderen Fachrichtungen sind willkommen.

Prüfungsstoff

Gerechter Krieg
Geschichte des Krieges vom 30-jährigen Krieg bis heute
das Gewaltverbot
humanitäre Interventionen und die Responsibility to Protect
Der "war on terror"

Literatur

Irene Etzersdorfer / Ralph Janik, Staat, Krieg und Schutzverantwortung (UTB 2016)

zusätzliche Artikel und Videos werden auf Moodle hochgeladen

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:27