Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030112 SE Recht des christlichen Ostens (2020W)

Religion, Kultur und Kunst (für Diplomand*innen und Dissertant*innen)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zuteilungskriterien: Zeitpunkt der Anmeldung

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 09.10. 11:15 - 12:45 Digital (Vorbesprechung)
Freitag 04.12. 09:00 - 18:00 Digital
Samstag 05.12. 09:00 - 18:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Verhältnis von Orthodoxie und Kultur ist aktuell Gegenstand spannender Diskurse. In einigen Lokalkirchen tendieren orthodoxe Theologen und Bischöfe zu einer engen Verknüpfung orthodoxer Kirchlichkeit und bestimmter kultureller Ausdrucksformen. In Russland und den traditionell orthodox geprägten Balkanstaaten spielen entsprechende Konzepte auch auf der politischen Ebene eine wichtige Rolle.

Dagegen setzt das Ökumenische Patriarchat den nicht nur bei Griechen beliebten Byzanznostalgien betont ein Konzept der Kompatibilität orthodoxen Glaubens und kultureller Diversität entgegen.

Im Seminar wollen wir uns aber nicht nur mit solch grundsätzlichen Fragen beschäftigen. Es können bspw. auch juristische Auseinandersetzungen um von orthodoxen Gläubigen als blasphemisch empfundene Kunst behandelt werden. Als weiterer Schwerpunkt bieten sich Fragen des Kulturgüterschutzes an.

Mögliche Themen für Referate/Seminararbeiten (Auswahl): Nehmen Sie bitte via e-mail mit der Seminarleitung Kontakt auf, um einen Themenwunsch abzuklären!

1."Orthodoxe Kultur/en": ein umstrittenes Konzept
2."Byzanz nach Byzanz": das Fortleben byzantinischer Traditionen in der europäischen Orthodoxie unter besonderer Berücksichtigung des Kirchenrechts
3.Die Bedeutung von Religion für die kulturelle Prägung und die nationalstaatliche Entwicklung am Balkan (Überblick)
4. Kirche – Staat – Nation: Einzelanalysen zu traditionell orthodox geprägten EU-Staaten und Beitrittswerbern (diese Themen sind bes. geeignet für Studierende, die einen spezifischen Bezug zu einem orth. geprägten europäischen Land u. entsprechende Sprachkenntnisse haben)

5.Die Sozialenzyklika des Ökumenischen Patriarchates (2020), das Konzil von Kreta (2016) und die Sozialkonzeption der Russischen Orthodoxen Kirche (2000) im Vergleich (Überblick)
6.Die orthodoxen Kirchen und die Menschenrechte
7.Die Bedeutung von Religion im aktuellen Diskurs um die sog. Istanbul-Konvention und die Rechte von LGBT-Personen
8.„Antiwertegemeinschaft“? Der Europa-Diskurs der Orthodoxen Kirchen unter besonderer Berücksichtigung des Patriarchates von Moskau

9. Die Russische Orthodoxe Kirche und das Konzept der „Russischen Welt“
10.Pussy Riot und Co: russische Gesetzgebung und Rechtsprechung im Spannungsfeld von moderner Kunst und "orthodoxer Kultur"
11. Russisches Verfassungsreferendum 2020: die Rolle der Orthodoxen Kirche

12. Die religiös-kulturelle Bedeutung der Hagia Sophia und der aktuelle Diskurs um ihren Rechtsstatus
13.Ein Territorium nur für Männer? Die religiös-kulturelle Bedeutung von Athos und der spezifische Rechtsstatus des Heiligen Berges im griechischen und europäischen Recht
14.Spezifische Probleme für Restitutionsverfahren und Kulturgüterschutz nach der „Wende“ (auch bei diesem Thema sind Länderschwerpunkte für Studierende, die einen spezifischen Bezug zu einem orth. geprägten postkommunistischen Land u. entsprechende Sprachkenntnisse haben, möglich!)

15. Kunst als rechtsgeschichtliche Quelle am Beispiel der ikonographischen Repräsentation byzantinischer HerrscherInnen
16.Die lateinische Eroberung Konstantinopels und das Trauma der Latinokratia: Historische Fakten und ihre Rezeption am Beispiel von Umberto Eco, Baudolino
17. Der heilige Sava als Beispiel für die Bedeutung von Ikonographie und Literatur in Bezug auf die nationalkirchlichen Narrative in Mittel-Osteuropa

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Grundsätzlich Seminarreferat, Handout und Seminar- bzw. Diplomseminararbeit; da der Blocktermin in der normalen Form nicht stattfinden kann: Schicken Sie bitte Handout und Referat bis zum 30. November an die Lehrveranstaltungsleitung. Die Seminararbeit muss jedenfalls bis Ende Jänner fertig sein.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Siehe oben. Achten Sie jedenfalls auf einen sorgfältigen Ausweis Ihrer Quellen (Anführungszeichen, Fußnoten!).

Prüfungsstoff

Literatur

Themenabhängig; grundlegende Literaturhinweise finden sich in R. Potz - E. Synek, Orthodoxes Kirchenrecht. Eine Einführung, 2014; A. Alshanskaya, Der Europa-Diskurs der Russischen Orthodoxen Kirche (1996-2011), 2016; K. Richters, The Post-Soviet Russian Orthodox Church. Politics, Culture and Greater Russia, 2013.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 08.10.2020 17:47