Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030163 SE Indigenous Legal Studies: Indigene Rechtsprechung (2017S)

auch für DiplomandInnen und DissertantInnen

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Blocktermin: 2 ganze Tage in der 2. Maihälfte. Genauer Termin wird demnächst hier bekannt gegeben.
Anwesenheitspflicht bei allen Terminen

Montag 13.03. 13:30 - 15:00 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Montag 08.05. 13:30 - 15:00 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Mittwoch 07.06. 09:00 - 19:00 Seminarraum SEM52 Schottenbastei 10-16, Juridicum 5.OG
Donnerstag 08.06. 11:00 - 17:00 Seminarraum SEM61 Schottenbastei 10-16, Juridicum 6.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalt:
Die Anerkennung des Rechts indigener Völker auf eigene juristische Institutionen und Ausübung eigener Rechtsprechung verändert den Ansatz des (nachaufgeklärten) Nationalstaates, der auf der Fiktion einheitlichen und nur durch staatliche Instanzen erzeugten „nationalen“ Rechtes beruht. Zur Erfassung dieser neuen Gegebenheiten werden außerdem theoretische Modelle zum Konzept, zum Funktionieren und zur Legitimität von „Rechtspluralismus“ behandelt.

Ziel, Methodel:
Die Lehrveranstaltung analysiert die Rechtsprechung indigener Völker unter verschiedenen Aspekten: • Stärkung der kollektiven Kontrolle indigener Völker über das öffentliche Leben (kollektivrechtlicher Aspekt) • Sicherstellung der Einbeziehung des kulturellen Hintergrunds der Parteien in Rechtsstreitigkeiten (individualrechtlicher Aspekt) • Die vom staatlichen Recht abweichende Funktionslogik “indigener” Rechts- und Normsysteme (funktioneller Aspekt)
Vermittelte „Soft skills“:– Eigenständige Literaturrecherche zu einem Fachthema (v.a. mit fremdsprachigen Texten)– Gestaltung didaktischer Präsentationsmaterialien

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Voraussetzung für den Zeugniserwerb: Mündliches Referat, mit didaktischer Präsentation und schriftliche Ausarbeitung eines Seminarpapers zu einem im Rahmen der LV behandelten Thema, (nach Abstimmung mit dem LV-Leiter. ) sowie Diskussionsteilnahme.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

siehe Art der Leistungskontrolle.
Anwesenheitspflicht bei allen Terminen

Prüfungsstoff

Seminarcharakter

Literatur

Basisliteratur:
Kuppe, René: Stärkung indigener Organisationen in Lateinamerika: Indigene Rechtsprechung und staatliches Recht in Lateinamerika. GTZ – Programm PROINDIGENA. Eschborn 2010. McCaslin, Wanda: Justice as Healing. Indigenous Ways. Native Law Centre, Saskatchewan. 2005. Von Benda-Beckmann, Franz: „Who‘s afraid of Legal Pluralism?“ Journal of Legal Pluralism. Vol. 37 (2002) 37 – 82.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:27