Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

030166 SE Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Privat- und Verfahrensrecht (2020W)

Für Diplomand*innen und Dissertant*innen

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 13.10. 08:30 - 10:30 Digital
Donnerstag 10.12. 09:00 - 18:00 Digital
Freitag 11.12. 09:00 - 18:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel ist die Auseinandersetzung und Reflexion über aktuelle Entwicklungen, vor allem jüngere Entscheidungen und Neuerungen auf gesetzgeberischer Ebene zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht.

Inhaltlicher Schwerpunkt liegt – vor dem Hintergrund von Finanz- und Wirtschaftskrisen sowie zunehmender Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse im Bereich der internationalen Anlegerschäden, der Geschäftsführerhaftung, dem Grenzbereich zwischen zivilrechtlichen und insolvenzrechtlichen Verfahren und Ansprüchen sowie der grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnisse. Die Teilnehmerinnen können aber auch eigene Themen zum internationalen Privat- und Verfahrensrecht einbringen.

Methodisch basiert die Lehrveranstaltung auf einer Kombination von mündlicher, interaktiver und schriftlicher Arbeit. Die Studierenden präsentieren ein Thema, verfassen dazu eine Seminararbeit und beteiligen sich an der Diskussion ihres Referats und der Referate der anderen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Benotung erfolgt auf Grundlage des Referats und der Seminararbeit. Die Studierenden werden motiviert, Rechtsdatenbanken und Bibliothek zu nutzen. Alle Hilfsmittel sind erlaubt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Grundlage ist mindestens eine positive schriftliche Arbeit. Schwachstellen bei der mündlichen Präsentation können schriftlich verbessert werden.

Prüfungsstoff

Eine Prüfung findet nicht statt.

Literatur

Literaturempfehlungen richten sich individuell nach dem jeweiligen Thema des Referats. Als Grundlage werden gängige Standardwerke und Kommentare zum IPR und IZPR empfohlen.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 05.10.2020 10:08