Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030227 SE Indigenous Legal Studies - Genocide, Ethnocide and Ecocide (2021W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL
Mo 11.10. 16:00-17:30 Digital

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Englisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 06.12. 16:00 - 17:30 Digital
Montag 10.01. 09:00 - 17:00 Digital
Dienstag 11.01. 09:00 - 17:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

At the end of May 2021, a shocking message went around the world: Remains of 215 indigenous children were found at a closed Canadian boarding school in Western Canada. The Kamloops Boarding School was one of many similar schools set up in the late 19th century, where students were physically and sexually abused by headmasters, teachers and religious staff, who stripped them of their culture and language.
At the same time, there are more and more international reports that prove that the government of Brazil is rolling back social and environmental safeguards for indigenous peoples. The Bolsonaro administration has openly declared its intention to undermine international human rights law and national constitutional law protecting indigenous peoples. With full knowledge of the consequences to loss of life, and inhumane suffering, it has openly sought to stimulate, encourage and promote a predatory policy of natural resource exploitation, often with violent rhetoric against cultural integrity of Indigenous peoples.
Based on these two situations, the relevance of the legal terms “genocide, ethnocide and ecocide” for Indigenous peoples will be examined. It will be discussed that in many cases, cultural assimilation policy can not be separated from intentional physical destruction, and that the destruction of Indigenous Peoples is directly related to environmental degradation or even ecocide.

See also:
https://www.youtube.com/watch?v=HzfRaGIOM8o

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mündliche Mitwirkung während des Haupt-Seminarblocks (20%)
Pro Studierende/r ein mündliches Referat ca. 20 bis 30 Minuten (30%)
Schriftliches Seminarpapier zu Semesterende (50%)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Teilnahme ist neben den inhaltlichen Leistungen absolut erforderlich. Ein gelungenes Seminar hängt vom Engagement und Input aller Teilnehmenden ab.

Prüfungsstoff

siehe Art der Leistungskontrolle

Literatur

Basics:
A.D. Moses: „Conceptual blockages and definitional dilemmas in the 'racial century': genocides of indigenous peoples and the Holocaust“ Vol. 36 4 Patterns of Prejudice (2002)

Für alle Teilneher*innen relevante Literatur wird auf moodle hochgeladen. Daneben werden die Studierenden zur Bearbeitung einzelner Themenblöcke vom LV-Leherer bibliografisch intensiv betreut.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 22.09.2021 05:07