Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030420 SE Verwaltungskommunikation: Rechtsfragen der Digitalisierung und Partizipation (2020S)

(für DiplomandInnen und DissertantInnen)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Das Seminar findet gemeinsam mit Prof. Hans Christian Röhl und einer Gruppe von Studierenden aus Konstanz statt und behandelt Themen des Verfassungs- und Verwaltungsrechts aus vergleichender Perspektive.
Für Reise und Unterkunft kann die Universität einen Finanzierungsbeitrag übernehmen.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 10 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

TERMIN 11.03.2020:
Nach dem Beschluss des Rektorats vom 10.3.2020 zur Umstellung des Lehrbetriebs auf home-learning (https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/coronavirus/ ) entfällt die Lehrveranstaltung. Weitere Informationen zur elektronischen Fernlehre erhalten Sie in den nächsten Tagen.
========================
Do., 07.05.2020 9-18 Uhr - Fr., 08.05.2020 9-12 Uhr in Konstanz (D)
Do., 02.07.2020 9-18 Uhr - Fr., 03.07.2020 9-12 Uhr in Wien

Mittwoch 11.03. 17:00 - 18:30 Seminarraum SEM62 Schottenbastei 10-16, Juridicum 6.OG (Vorbesprechung)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalt: Rahmenthema ist die „Verwaltungskommunikation“. Dabei sollen zum einen die tiefgreifenden Veränderungen im Mittelpunkt stehen, die die Digitalisierung für die Kommunikation zwischen Verwaltung und Bürger*innen mit sich bringt, zum anderen neue Chancen der Teilnahme der Bürger*innen an Entscheidungsprozessen der Verwaltung. Jeweils geht es um den Sinn und die Funktionen, die rechtliche Ausgestaltung und Probleme und die Weiterentwicklung der jeweiligen Instrumente, auch und gerade im Vergleich mit Entwicklungen in Deutschland, über die die Gruppe von Prof. Röhl berichten wird.

Mögliche Themen für Seminararbeiten sind zB:
- Elektronische Kommunikation im Verwaltungsverfahren und in der Verwaltungsgerichtsbarkeit
- Bürgerkarte, Handy-Signatur und elektronische Identität
- Datenbanken für Verwaltung und Bürger (zB Gewerbeinformationssystem Austria (GISA), Melderegister, Vereinsregister, Zentrales Anlagenregister)
- Die Transparenzdatenbank
- Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA)
- Die kommerzielle Weiterverwendung von Verwaltungsdaten
- Informationsfreiheit und Amtsverschwiegenheit
- Automatisierte Verwaltungsentscheidungen
- Automatisierte Überwachung
- Die Rolle künstlicher Intelligenz beim Umgang der Verwaltung mit den Bürgern
- Partizipation im Verwaltungsverfahren – Öffentlichkeitsbeteiligung im UVP-Verfahren
- Partizipation im Verfahren zu Verordnungserlassung – Mitwirkungsrechte im Raumordnungsrecht
- Direktdemokratische Verfahren in der Verwaltung
- Bürgerräte
- Formelle Befragungen, informelle Umfragen
Ziele: Vertiefung methodischer Kenntnisse; Entwicklung kritischen Denkens; Stärkung der Fähigkeit zu mündlicher Präsentation und schriftlicher Bearbeitung komplexer juristischer Fragestellungen.
Methode: Interaktiv und sokratisch in Form schriftlicher Ausarbeitung, mündlicher Präsentation und gemeinsamer Diskussion der Themen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Alle Beiträge werden bewertet, alle Hilfsmittel sind erlaubt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Seminararbeit von ca. 20-25 Seiten (falls die Arbeit als Diplomarbeitsseminararbeit eingereicht werden soll: mind. 50.000 Zeichen, exkl. Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis und Literaturverzeichnis)
- Kurzreferat von 15-20 Minuten, mit Handout und Folien
- Anwesenheit während des gesamten Seminars
- Abgabe der Seminararbeit bis 1 Woche vor dem Referat
In die Seminarnote fließen mündliche (Referat, Mitarbeit) und schriftliche Leistungen (Seminararbeit) gleichgewichtig ein. Die Diplomarbeitsseminarnote bewertet nur die schriftliche Seminararbeit.

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:19