Universität Wien FIND

030452 UE Anfängerübung zur Falllösung aus Bürgerlichem Recht (2019S)

2.00 ECTS (1.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 100 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Studentinnen und Studenten, die in der ersten Einheit unentschuldigt fernbleiben, werden automatisch abgemeldet. Der freigewordene Platz wird anhand der Warteliste vergeben.

Erste Klausur: 31.05.2019
Zweite Klausur: 14.06.2019

Freitag 12.04. 12:30 - 13:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Freitag 03.05. 12:30 - 13:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Freitag 10.05. 12:30 - 13:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Freitag 17.05. 12:30 - 13:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Freitag 24.05. 12:30 - 13:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Freitag 31.05. 11:00 - 12:00 Hörsaal U10 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG1
Freitag 07.06. 12:30 - 13:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Freitag 14.06. 12:00 - 13:00 Hörsaal U10 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG1
Freitag 21.06. 12:30 - 13:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Erlernen der juristischen Falllösung anhand zivilrechtlicher Sachverhalte. Lösung einfacher zivilrechtlicher Probleme.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Zwei Klausuren und mündliche Mitarbeit; bei den Klausuren darf ein unkommentierter Gesetzestext verwendet werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für ein positives Zeugnis ist neben Anwesenheit (zweimaliges unentschuldigtes Fernbleiben ist erlaubt) eine positive Klausur erforderlich. Nur aufgrund Mitarbeit kann kein positives Zeugnis erlangt werden. Bei drei oder mehr Mitarbeitsplus (pro Einheit kann ein Mitarbeitsplus erworben werden) verbessert sich aber Ihre Endnote um einen Grad gegenüber der Klausurnote. Ob Sie an der ersten oder zweiten Klausur teilnehmen, bleibt Ihnen überlassen. Sie können auch beide mitschreiben. Dies hat aber zur Folge, dass daraus der Schnitt ermittelt wird. Somit gilt folgendes:

TEILNAHME AN EINER KLAUSUR
Klausurnote negativ –> Endnote negativ
Klausurnote positiv –> Endnote = Klausurnote
Klausurnote positiv und 3 oder mehr Mitarbeitsplus –> Endnote ist einen Grad besser als Klausurnote

TEILNAHME AN BEIDEN KLAUSUREN
beide Klausurnoten negativ –> Endnote negativ
eine oder beide Klausurnoten positiv –> Endnote = Schnitt der Klausurnoten
eine oder beide Klausurnoten positiv und drei oder mehr Mitarbeitsplus –> Endnote ist einen Grad besser als der Schnitt der Klausurnoten
[Für die Ermittlung des Schnitts der Klausurnoten gelten die mathematischen Rundungsregeln mit der Ausnahme, dass bei 4,5 abgerundet wird.]

BEISPIELE
eine Klausur 2, andere Klausur nicht mitgeschrieben –> Endnote 2
eine Klausur 4, andere Klausur 5 –> Endnote 4
3 Mitarbeitsplus, eine Klausur 4, andere Klausur nicht mitgeschrieben –> Endnote 3
3 Mitarbeitsplus, eine Klausur 2, andere Klausur 3 –> Endnote 2

Prüfungsstoff

Die Teilgebiete des Zivilrechts (der genannten Lehrbehelfe), die Gegenstand der Übungsfälle waren; eine genaue Stoffabgrenzung wird zwei Wochen vor der Klausur bekanntgegeben.

Literatur

GESETZESTEXT
— Kodex Bürgerliches Recht (53. Auflage, 2018) oder gleichwertige Alternative

LEHRBEHELFE
— Welser/Kletečka, Bürgerliches Recht, Band I (15. Auflage, 2018)
— Welser/Zöchling-Jud, Bürgerliches Recht, Band II (14. Auflage, 2015)
— Eccher, Erbrecht (6. Auflage, 2016) oder Zankl, Erbrecht (8. Auflage, 2017)

oder

— Bydlinski, Allgemeiner Teil (8. Auflage, 2018)
— Dullinger, Schuldrecht Allgemeiner Teil (6. Auflage, 2017)
— Rabl/Riedler, Schuldrecht Besonderer Teil (6. Auflage, 2017)
— Iro, Sachenrecht (6. Auflage, 2016)
— Eccher, Erbrecht (6. Auflage, 2016) oder Zankl, Erbrecht (8. Auflage, 2017)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: So 16.06.2019 13:07