Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030519 KU Rechtsterminologie lateinischen Ursprungs (2019W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 150 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Es wird dringend empfohlen, in der ersten Einheit anwesend zu sein, da alle Details zum Kurs und zu den Prüfungen erklärt werden.

Montag 14.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 21.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 28.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 04.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 11.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 18.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 25.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 02.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 09.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 16.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 13.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Ziel des Kurses ist es, Ihnen einen Überblick über die wichtigsten lateinischen Begriffe und Phrasen zu vermitteln, die Bestandteil der juristischen Fachterminologie sind. Die Terminologie wird hierbei in inhaltlichen Themenblöcken bearbeitet, damit Sie die lateinischen Begriffe in einem Bedeutungszusammenhang erlernen und deckt Römisches Recht (Sachen- und Schuldrecht), Zivilrecht, Zivilverfahrensrecht, Strafrecht, Völkerrecht, und öffentliches Recht ab. Die didaktische Methode ist eine Mischung aus Vortrag und interaktivem Erlernen, wobei Sie ermutigt werden, sich aktiv zu beteiligen und durch Mitarbeit Zusatzpunkte sammeln können.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Es gibt zwei reguläre schriftliche Klausuren, eine Ersatzklausur und Mitarbeit.
Die Ersatzklausur steht, ungeachtet des Grundes, jedem/r Studierenden zur Verfügung, der/die eine der beiden regulären Klausuren versäumt hat.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Sie müssen zwei Klausuren mitschreiben, sonst werden Sie negativ beurteilt (ungeachtet Ihrer Punktezahl).
Sie werden positiv beurteilt, sofern Sie zwei Klausuren mitschreiben und über 50% der Gesamtpunktezahl erreichen.

Prüfungsstoff

Der Prüfungsstoff ergibt sich aus den jeweiligen Themenbereichen, die bis zur Stunde vor der jeweiligen Klausur erlernt wurden.

Literatur

Alle erforderlichen Materialien werden über Moodle zur Verfügung gestellt.
Literaturempfehlung:
- Benke/Meissel, Juristenlatein
- Liebs, Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 11.10.2019 18:27