Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

053931 SE Praxisseminar (2022S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHTPH-WIEN

Alle Informationen rund um die Praxisphase im Master finden Sie hier: Praxisphase Master. Beachten Sie die abweichenden Anmeldezeiten!

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Der erste Termin findet präsent statt. Am diesem Termin wird mit den Studierenden vereinbart, welche Termine präsent und welche potentiell digital oder in geteilten Gruppen abgehalten werden.

Mittwoch 09.03. 16:45 - 20:00 Digital
Seminarraum 6, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 23.03. 16:45 - 20:00 Digital
Seminarraum 6, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 06.04. 16:45 - 20:00 Digital
Seminarraum 6, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 04.05. 16:45 - 20:00 Digital
Seminarraum 6, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 18.05. 16:45 - 20:00 Digital
Seminarraum 6, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 01.06. 16:45 - 20:00 Digital
Seminarraum 6, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 15.06. 16:45 - 20:00 Digital
Seminarraum 6, Währinger Straße 29 1.OG
Mittwoch 29.06. 16:45 - 20:00 Digital
Seminarraum 6, Währinger Straße 29 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele und Inhalte:

Studierende können Zielgruppen-gerecht kompetenzorientierte, an Bildungsstandards ausgerichtete Lehr-/Lernziele formulieren, wie auch persönliche Ziele setzen.

Sie planen und entwerfen Unterrichtseinheiten und begleitende Materialien, die sie im Kontext eigener Einheiten im Informatikunterricht (Schulpraxis) umsetzen. Sie entwickeln Szenarien für die Überprüfung der Erreichung der Lehr-/Lernziele ihrer Unterrichtseinheiten.

Studierende reflektieren ihre Erfahrungen aus dem Unterricht und der Beobachtung oder Begleitung.

Studierende können ihre Erfahrungen mitteilen bzw. präsentieren und stellen sie innerhalb der Lerngruppe so zur Verfügung, dass durch kollegiale Supervision erweiterte bzw. neue Einsichten und Handlungsspielräume eröffnet werden.

Studierende halten ihre Lehr- und Lernerfahrungen aus dem Unterricht und dem nachfolgenden Feedback sowie der kollegialen Supervision in begleitenden ePortfolios fest und nehmen sie als Ausgangspunkt für eine tiefgehende Reflexion. Sie gestalten ihr ePortfolio nach zu erarbeitenden Kriterien übersichtlich und nachvollziehbar.

Studierende erforschen ihr Unterrichtsprojekt. Sie stellen Forschungsfragen aus, wählen (eine) Forschungsmethode(n) aus, ermitteln Forschungsergebnisse und diskutieren sie im Lichte ausgewählter Lehr-/Lernansätze bzw. Theorien.

In Form von Lesson Studies lernen die Studierenden von- und miteinander, um ihren Unterricht zu optimieren, dessen Ziel es ist, optimale Lerngelegenheiten für alle Schüler/innen zu schaffen.

Methoden:

Blended Learning, forschungsgeleitetes Lernen, Projektarbeit, Selbststudium, Beobachtung, Gruppendiskurs, Präsentation, Reflexion, Feedback, kollegiale Supervision, Lesson Studies.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Teilnahme im Prozess der Lehrveranstaltung, präsent und online: 50%

ePortfolio zur begleitenden Dokumentation und Reflexion der Unterrichtsplanung, -gestaltung, -erfahrung und Forschung. Unterrichtskonzepte, Materialien und Reflexion zur Durchführung der Unterrichtseinheiten als schriftliches, strukturiertes Ergebnis des Unterrichtsprojektes. Erforschen des eigenen Unterrichts anhand ausgewählter Forschungsmethoden. Analyse, wodurch bzw. in wie weit ausgewählte, bestehende Lehr-/Lerntheorien bestätigt werden oder Widersprüche dazu erkundet werden: 50%

Anmerkung: Die angegebenen Prozentsätze sind Richtwerte, die in Absprache mit Studierenden angepasst werden können.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Erreichen von mindestens 50% der möglichen Leistungsanforderungen , wobei in jedem Bereich mindestens 50% der möglichen Leistung erwartet werden.

Prüfungsstoff

s. o.

Literatur

Altrichter, H., & Posch, P. (2006). Lehrerinnen und Lehrer erforschen ihren Unterricht: Unterrichtsentwicklung und Unterrichtsevaluation durch Aktionsforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Flick, U., Kardorff, E., & Steinke, I. (2015). Qualitative Forschung: Ein Handbuch. 11. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (= Rororo, 55628. Rowohlts Enzyklopädie.)

Helmke, A. (2012). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität: Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Seelze: Kallmeyer.

Hubwieser, P. (2007). Didaktik der Informatik - Grundlagen, Konzepte, Beispiele. Berlin & Heidelberg: Springer.

Lo, M. L. (2015). Lernen durch Variation: Implementierung der Variationstheorie in Schule und Bildungsforschung. Münster & New York: Waxmann.

Mewald, C. & Rauscher, E. (2019). Lesson Study: Das Handbuch für kollaborative Unterrichtsentwicklung und Lernforschung. Innsbruck, Wien & Bozen: StudienVerlag.

Moser, H. (2014). Instrumentenkoffer für die Praxisforschung: Eine Einführung. Freiburg: Lambertus.

Schlömerkemper, J. (2010). Konzepte pädagogischer Forschung: Eine Einführung in Hermeneutik und Empirie. Stuttgart & Bad Heilbrunn: UTB & Klinkhardt.

Schubert, S., & Schwill, A. (2011). Didaktik der Informatik. Berlin & Heidelberg: Springer.

Yin, R. K. (2013). Case Study Research. Design and Methods (5th ed.). Thousand Oaks, CA: Sage.

Sekundärliteratur:

Bauer, R., Sankofi, M., Szucsich, P., & Himpsl-Gutermann, K. (2018). An APPsolute Beginner’s Guide for Action Research. International Journal of Advanced Pervasive and Ubiquitous Computing (IJAPUC), 10(3), 1-22. doi:10.4018/IJAPUC.2018070101.
[Complementary material: APPsolute Beginner’s Guide – useful digital apps to support seamless learning and research processes]

Bauer, R., Himpsl-Gutermann, K., Sankofi, M., Szucsich, P., & Petz, R. (2017). Brave New Digital Tools for Action Research in Education: A Beginner’s Guide. In S. N. Şad & M. Ebner (Hrsg.), Digital Tools for Seamless Learning (pp. 39-61). Hershey, Pennsylvania (USA): IGI Global.

Cornelius-White, J. H. D., & Harbaugh, A. P. (2010). Learner-Centered Instruction: Building Relationships for Student Success. Thousand Oaks, CA: Sage.

McCombs, B. L. (2011). Learner-Centered Practices: Providing the Context for Positive Learner Development, Motivation, and Achievement, In: Handbook of Research on Schools, Schooling and Human Development, J. L. Meece and J. S. Eccles, Eds. Mahwah, NJ: Erlbaum.

McCombs, B. L. (2013). The Learner-Centered Model: Implications for Research Approaches, In: Interdisciplinary Applications of the Person-Centered Approach, J. H. D. Cornelius-White, R. Motschnig-Pitrik, and M. Lux, Eds. New York, USA: Springer.

Motschnig-Pirtik, R., and Standl, B (2013). Person-centered technology enhanced learning: Dimensions of added value. In: Computers in Human Behavior, 29(2), pp. 401-409
Stanford Design Thinking Method for Kids, http://www.ideaco.org/2013/07/standfordsdesign-process-for-kids-teaching-big-picture-problem-solving/

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Module: UF-MA-INF-04

Letzte Änderung: Di 22.02.2022 00:16