Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

060001 VO Einführung: Visuelle Jüdische Kulturgeschichte (2021S)

Von Abraham bis Wonderwoman (Jüdische Kulturgeschichte in Film und Medien)

DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Nach dem Stand der Rektorats-Planung Ende 2020 ist davon auszugehen, dass die Vorlesung zu den angegebenen Zeiten digital stattfindet, d.h. die Programme und Materialien auf Moodle genutzt werden. Vorlesung und Kommunikation erfolgen über das Programm COLLABORATE und das beigeordnete Filmprogramm KALTURA.
Die Präsentation und Diskussion des visuellen, vor allem filmischen Materials erfolgt während der Vorlesung. Die Teilnehmer*innen sind gehalten, sich vor der Vorlesung über den jeweiligen Spielfilm zu informieren, der über KALTURA gemeinsam angeschaut und dsikutiert wird. Etwaige Fragen.bitte in den Collaborate Chat schreiben oder per e-mail an frank.stern@univie.ac.schicken.
Sollte wider Erwarten Präzenslehre möglich sein, so werden die Filme gemeinsam im Metro Kinokulturhaus gesehen. In diesem Fall findet der erste Termin online statt. Die folgenden sechs Vorlesungstermine finden im Metro-Kino, Johannesgasse statt, um die Spielfilme in Originalformaten sehen und analysieren zu können. Die Vorlesung findet an folgenden Dienstagen statt:
23.03. Online, folgende Termine im Metro: 20.04., 27.04.,11.05.,18.05., 08.06., 22.06.2021. Bisher ist alles online geplant!

Dienstag 23.03. 18:00 - 21:00 Digital
Dienstag 20.04. 18:00 - 21:00 Digital
Dienstag 27.04. 18:00 - 21:00 Digital
Dienstag 11.05. 18:00 - 21:00 Digital
Dienstag 18.05. 18:00 - 21:00 Digital
Dienstag 08.06. 18:00 - 21:00 Digital
Dienstag 22.06. 18:00 - 21:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Thema ist die kultur- und zeitgeschichtlich kontextualisierte Analyse von visuellen Quellen, insbesondere Film- und Medien, die sich mit jüdischer Geschichte, Tradition und Kultur befassen:
"VON ABRAHAM BIS WONDERWOMAN"
Der Fokus liegt auf visuellen Präsentationen jüdischer Lebenswelten im 20. und 21. Jahrhundert, wobei einführend die im Judentum vorhandenen visuellen Überlieferungen, unter anderem am Beispiel der jüdischen Kunstgeschichte, behandelt werden. Hierbei geht es um die Darstellung des Verhältnisses der Schwerpunkte jüdischen Lebens, insbesondere um die Wechselbeziehung zwischen Israel und Diaspora in der jüdischen Kulturgeschichte, insbesondere im Spielfilm.
Die Vorlesung orientiert sich methodisch an Ansätzen der jüdisch-israelisch-europäischen Kulturgeschichte, der visuellen Zeitgeschichte und einer historisch kontextualisierten Film- und Medienanalyse.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Ausgehend vom Thema der Vorlesung soll eine eigene Forschungsfrage aufgrund der Lektüre und eigener Recherche zu einem der in der Vorlesung behandelten Spielfilme entwickelt und bearbeitet werden. Darüber hinaus können für die Abschlussessays auch andere Filme jüdischen Inhalts gewählt werden, die vom Vorlesungsleiter bestätigt werden müssen.
Auf Moodle finden sich einzelne Folien aus den Einführungs-Vorlesungen der vergangenen Semester für diejenigen, die für die Abschluss-Essays eher an Fotographie und Dokumentarfilm interessiert sind.
Visuelle Quellen, Forschungsfrage des Essays und Bibliographie werden per e-mail an frank.stern@univie.ac.at
geschickt, um bestätigt zu werden. Um erfolgreich abschließen zu können, reichen die TeilnehmerInnen einen sieben bis zehn-seitigen Essay als e-mail-Anhang ein.
Zu beachten:
Die schriftliche Hausarbeit kann nur benotet werden, wenn außer der Anmeldung für die Vorlesung auch eine Anmeldung für einen der drei Prüfungstermine erfolgt, zu der zeitnah die Arbeit eingereicht wird (d.h. die schriftliche Hausarbeit ersetzt eine Prüfung, doch muß eine Anmeldung zu einem "Prüfungstermin" erfolgen). Die Prüfungstermine sind: 24.6.; 30.7.; 30.8.2020

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Grundlage einer positiven Benotung bildet der sieben bis zehn-seitige Essay, der eine Forschungsfrage zu einem der Filme der Vorlesung beantwortet.
Zur positiven Bewertung muss der Essay eine fundierte Analyse beinhalten und deutlich machen, dass das gewählte Thema sinnvoll zu den übrigen in der VO behandelten Themenfeldern und Quellen in Bezug gesetzt werden kann. Die Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens (eigenständige Literaturrecherche, richtiges Zitieren, film- und medienanalytische Herangehensweise) sind einzuhalten. Zu beachten ist vor allem, dass die Hausarbeit KEINE Nacherzählung oder Zusammenfassung des Filminhalts ist sondern eine Forschungsfrage analytisch und historisch kontextualisiert beantwortet.

Prüfungsstoff

Die in der Vorlesung gezeigten bzw. angebenen Spielfilme sowie die bereitgestellten Materialien und die dazugehörige Literatur (zugänglich auf Moodle).

Literatur

Auswahl:
Biale, David. 2002. Preface: Toward a Cultural History of The Jews.In: David Biale (hg.), Cultures of the Jews. Volume III: Modern Encounters, New York: Schocken, S. XV-XXXI. (Moodle)
Braun, Christina von (Hg.): Handbuch Jüdische Studien. Köln : Böhlau Verlag 2018. (online)
Brenner, Michael: Israel - Traum und Wirklichkeit des jüdischen Staates. Von Theodor Herzl bis heute, München: C.H. Beck 2017 (2. Aufl.). (Moodle)
Chyutin, Dan: „Lifting the Veil“. Judaic-Themed Israeli Cinema and Spiritual Aesthetics, in: Jewish Film and New Media, vol.3/1, 2015, S. 25-47. (moodle)
Davidowicz, Klaus. 2918. Was ist Kabbala?, In: Domagoj Akrap, Klaus Davidowicz, Mirjam Knotter (Hg.), Kabbalah. Jüdisches Museum Wien, Bielefeld: Kerber Verlag, S.17-31. (Moodle)
Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Text und Materialien 1896 bis heute, hrsg. v. Ernst Piper, Berlin/ Wien: Philo-Verlag 2004. (zahlreiche kurze Texte auf Moodle)
Korte, Helmut: Einführung in die Systematische Filmanalyse, Berlin: Schmidt 2010 (4.Aufl.), S. 19-29. (Moodle)
Kronish, Amy/ Safirman, Costel: Israeli Film. A Reference Guide, Westport: Praeger 2003, Chap.: A National Cinema in the Making: An Overview, S. 1-21. (Moodle)
Soussloff, Catherine M. 2009. The New Jewish Visual Studies: A Historiographical Review. In: IMAGES, 2009, Vol.3(1),102-118 (Moodle)
Tryster, Hillel: Israel Before Israel. Silent Cinema in the Holy Land, Jerusalem: Steven Spielberg Jewish Film Archive 1995. (1-21,67-95,126-143, 145-167) (Moodle)
Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte (Hg.): Handbuch jüdischer Kulturgeschichte. (online unter: http://hbjk.sbg.ac.at/)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 23.06.2021 12:08