Universität Wien FIND

060105 VU Musikarchäologie (2016S)

Einführung in die prähistorischen und frühgeschichtliche Musikinstrumente Europas, Paläolithikum bis Frühmittelalter

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Vorbesprechung: 2. März 2016 um 10:00 Uhr; 1. Termin: 7. März 2016

7., 8., 9., 14., 15., 16. März 2016, 4., 5., 6., 7. April 2016,
gewünschte Uhrzeit 10-13 Uhr

Vorbesprechung und Themenvergabe am 2. März; 7., 8., -9. März: Einführung/Vorlesung; 14., 15., 16. März, 4. April: Referate; 5., 6., 7. April 2016 Instrumentenbau, akustische Analysen, Musizieren

Mittwoch 02.03. 10:00 - 11:00 Hörsaal 7 Franz-Klein-Gasse 1 3.OG
Montag 07.03. 10:00 - 13:00 (Sammlung Franz-Klein-Gasse 1 3.OG)
Dienstag 08.03. 10:00 - 13:00 (Sammlung Franz-Klein-Gasse 1 3.OG)
Mittwoch 09.03. 09:00 - 12:00 Seminarraum 13 Franz-Klein-Gasse 1 4.OG
Montag 14.03. 10:00 - 13:00 Seminarraum 13 Franz-Klein-Gasse 1 4.OG
Dienstag 15.03. 10:00 - 13:00 Seminarraum 13 Franz-Klein-Gasse 1 4.OG
Mittwoch 16.03. 10:00 - 13:00 Seminarraum 13 Franz-Klein-Gasse 1 4.OG
Montag 04.04. 10:00 - 15:00 Seminarraum 13 Franz-Klein-Gasse 1 4.OG
Dienstag 05.04. 10:00 - 15:00 (Sammlung Franz-Klein-Gasse 1 3.OG)
Mittwoch 06.04. 09:00 - 12:00 Seminarraum 13 Franz-Klein-Gasse 1 4.OG
Donnerstag 07.04. 10:00 - 13:00 Seminarraum 13 Franz-Klein-Gasse 1 4.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

1.)Theorieteil-Vorlesung (Einführung in die Musikarchäologie, Forschungsgeschichte, Methoden und Möglichkeiten der Archäologie, Methoden und Möglichkeiten der Musikwissenschaft),
2.) praktischer Teil Referate/Bestimmungs- & Rechercheübung der Studenten zu einzelnen Musikinstrumenten (mündliches Referat à 20 Minuten (Powerpoint) und schriftliche Arbeit Vorstellen eines oder mehrerer Instrumente, Datierung, kulturelle Zuordnung, Befundlage, Typ, instrumentalkundliche Zuordnung, ev. Berechnung der Eigenfrequenz/Grundton); Schwerpunkt Mitteleuropa
3.) handwerklicher-musikalisch-akustischer Teil (Instrumentenbau, Spielen, akustische Analysen, Musikbeispiele/Interpretationen)

Musikarchäologie befasst sich mit prähistorischen und historischen Musikinstrumenten sowie Klangobjekten, ihrer ikonographischen und plastischen Darstellung, ihrer Akustik und ihren Vorkommen in den Epochen und Kulturen. Ziel der Lehrveranstaltung ist ein breites Wissen über urzeitliche Instrumente zu vermitteln, diese auch zu erkennen, chronologisch, kulturell und instrumentalkundlich einzuordnen, sowie akustische und handwerkliche Aussagen treffen zu können.

Der erste Teil erfolgt als Vortrag der Lehrenden. Im zweiten Teil präsentieren die Studierenden ihr durch Literaturrecherchen zusammengestelltes Referat. Der dritte Teil ist dem Bau einfacher Musikinstrumenten, ihrer akustischer Messungen und dem Spiel/Musizieren gewidmet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat (mündlich 25 % Notenanteil) - PowerPoint Präsentation Schriftliche Ausführung der Referates (25 %), inklusive Inhaltsverzeichnis und Literaturangaben.
Instrumentenbau & akustische Analysen (50%)
Anwesenheitspflicht, max. 2 Fehlstunden erlaubt,
Darüber hinausgehende Fehlzeiten gelten als mangelnde Mitarbeit und werden für die Benotung berücksichtigt. Eine vorhersehbare Nichtteilnahme bzw. ein Fehlen ist per E-Mail mindestens einen Tag vorher bis 16:00 Uhr anzukündigen per E-Mail.
Fragen und Diskussionsbeiträge während des Unterrichts erwünscht.
Mindestanforderung: Fachliche Recherche, richtige Ansprache des Musikinstrumentes, Kennen seiner Spielweise. Der Referatstext und die PowerPoint Präsentation sind bis Ende April digital zu übermitteln. Der Bau von Musikinstrumenten, ihre akustische Auswertung sowie aktive Mitarbeit werden während des Unterrichts beurteilt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Literaturliste wird auf Moodle bereitgestellt

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:48