Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

070019 UE Methodenworkshop - Methoden zur Erforschung sozialer Ungleichheiten (2021W)

Wie Gruppen, Differenzen und Kategorien entstehen

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
VOR-ORT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Der Kurs findet alle zwei Wochen in Form dreistündiger Workshops statt. Geplant ist eine Durchführung in Präsenz. Je nach Pandemielage steigen wir auf eine digitale Form (Videokonferenzen und Podcasts) um.

Freitag 22.10. 09:45 - 13:00 Hörsaal 5 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Freitag 05.11. 09:45 - 13:00 Hörsaal 5 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Freitag 19.11. 09:45 - 13:00 Hörsaal 5 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Freitag 03.12. 09:45 - 13:00 Hörsaal 10 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock
Freitag 10.12. 09:45 - 13:00 Hörsaal 5 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Freitag 14.01. 09:45 - 13:00 Hörsaal 5 Oskar-Morgenstern-Platz 1 Erdgeschoß
Freitag 28.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 10 Oskar-Morgenstern-Platz 1 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Soziale Ungleichheit ist ökonomisch bedingt. Zugleich wird sie aber auch in alltäglichen Praktiken, in Diskursen und Unterscheidungen ständig erzeugt und reproduziert: Menschen ordnen sich selbst und andere immer wieder sozialen Kategorien und Gruppen zu – man ist Österreicher, Migrantin, Schwester, Sohn, Mann, Frau, Lesbe, Friseur, Soldat, Angestellte, Chefin, Katholik, Impfgegnerin und unzähliges mehr. Solche Zugehörigkeiten können sich überlagern, zusammenwirken oder auch in Konflikt miteinander treten. Sie können von außen an Menschen herangetragen und ausgrenzend oder selbstgewählt und identitätsstiftend sein. Sie können soziale Gruppen konstituieren – wie beispielsweise Studierende oder Familien – oder Unterscheidungen erzeugen – wie beispielsweise zwischen «Einheimischen» und «Fremden». Sie können situativ sein oder dauerhaft.

In der Geschichte wandeln sich solche Differenzierungen, die Möglichkeiten der Zugehörigkeit, Stigmatisierung oder Exklusion und die Einteilung der «Menschensorten». Aktuell sind Mechanismen sozialer Ungleichheit wie Sexismus, Rassismus, Ableismus oder Klassismus ein vieldiskutiertes politisches Thema, das u. a. unter dem Schlagwort «Identitätspolitik» verhandelt wird. Wie aber können wir soziale Ungleichheit aus historischer Perspektive sichtbar machen und analysieren? Wie entstehen und verändern sich Kategorien, Zugehörigkeiten und Exklusionsmechanismen? Und wie können Historiker*innen zur Debatte beitragen?

In diesem Methodenworkshop beschäftigen wir uns mit verschiedenen Ansätzen der Erforschung sozialer Ungleichheit, u.a. zu Klassenbildung, Kapitalsorten, sozialen Gruppen, Sprache und Macht sowie intersektionalen Kategorien. Wir diskutieren unterschiedliche Methoden und ihre jeweiligen Vor- und Nachteile. Wir werden aber nicht nur Texte lesen, sondern zugleich ihre konkrete Anwendung erproben. Dafür dienen Quellen zur Geschichte der Armut in der Frühen Neuzeit. Sie werden aber auch die Gelegenheit haben, Quellen aus Ihrer Masterarbeit zu analysieren, wenn Sie bereits an einem Thema arbeiten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Sorgfältige Lektüre: Wir lesen zu jeder doppelten Einheit 2-3 Texte (Deutsch und Englisch) und teilweise Quellen dazu
- Pro Einheit: Einreichen einer These/Frage/Überlegung zu den Texten
- Referat (15 Minuten) ODER Essay (6-8 Seiten) zur Anwendung von zwei im Kurs diskutierten Methoden

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen:
- Anwesenheit: max. 2x 90 Minuten fehlen
- Lektüre und Erledigung der Aufgaben (s. Leistungskontrolle)

Beurteilung:
- Mitarbeit und Einreichen der Thesen/Fragen: 40%
- Referat/Essay: 60%

Alle Leistungen müssen mindestens mit "genügend" bewertet sein.

Prüfungsstoff

Literatur

s. Programm

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MA Geschichte (Version 2014): PM2 Einführung in den Forschungsprozess. Design und Methoden, AR Methodenworkshop (3 ECTS).
MA Geschichte (Version 2019): PM3 Durchführung eines selbstständigen Forschungsprozesses, UE Methodenworkshop (5 ECTS).

Letzte Änderung: Mo 20.09.2021 10:28