Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

070100 SE Seminar - FILM NOIR: Exil und Psychoanalyse (2018W)

Hedy Lamarr von Wien nach Hollywood.

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

06.11. 2018 / 18:30 -20:30 Uhr – Einführung (Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte)
13.11..2018 / 17-21 Uhr - Metro Kinokulturhaus (Johannesgasse 4 / 1010)
27.11.2018 / 17-21 Uhr - Metro Kinokulturhaus (Johannesgasse 4 / 1010)
11.12.2018 / 17-21 Uhr - Metro Kinokulturhaus (Johannesgasse 4 / 1010)
15.01.2019 / 17-21 Uhr - Metro Kinokulturhaus (Johannesgasse 4 / 1010)
29.01.2019 / 17-21 Uhr - Metro Kinokulturhaus (Johannesgasse 4 / 1010)
05.02.2019 / 17-21 Uhr - Metro Kinokulturhaus (Johannesgasse 4 / 1010)

Dienstag 06.11. 18:30 - 20:30 Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte, 1090 Wien, Spitalgasse 2-4, Hof 1

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar beschäftigt sich mit der historisch kontextualisierten Analyse visueller Quellen, ihrer Einbettung in Kultur- und Zeitgeschichte und mit den Besonderheiten filmischer Materialien sowohl konzeptionell als auch filmpraktisch. Das Seminar konzentriert sich auf den Zusammenhang des Wiener und Berliner Filmexils mit dem Film Noir - Spielfilme, die in den USA in den späten 1930er bis in die 1950er Jahre entstanden sind und an denen exilierte Filmschaffende mitgewirkt haben. Eine zentrale Rolle spielt im Seminar die Bedeutung der Psychoanalyse für das Filmschaffen und die Verbindung des amerikanischen Studio-Films mit visuellem Kulturtransfer: Welche Rolle haben die aus Europa vertriebenen Filmschaffenden im Film Noir narrativ, konzeptionell, ästhetisch, darstellerisch, kamera-, beleuchtungs-, tontechnisch und musikalisch gespielt?
Der Fokus des Wintersemesters 2018/2019 liegt auf der Beziehung von Exil und Psychoanalyse mit dem Film Noir, unter der besonderen Berücksichtigung von Hedy Lamarr.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Gute Englisch-Kenntnisse sind erforderlich und die Bereitschaft, Filme in voller Länge auch an Zusatz-Terminen für die notwendige analytische Arbeit zu sehen. Der Spielfilm am Tag des Seminars sowie die anschließende Diskussion zum Thema Film Noir-Exil-Psychoanalyse sind sowohl am IfZ als im Metro Kino verbindlich. Eine weitere Voraussetzung sind Grundlagenkenntnisse in der europäischen und amerikanischen Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts, insbesondere 30er bis 60er Jahre. Das Seminar ermöglicht filmpraktisch interessierten Studierenden ebenfalls, ein Noir-Kurzfilm-Projekt zu entwickeln.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Regelmäßige Teilnahme und aktive Mitarbeit, (max. 1 Fehltermin). Die Anwesenheit beim Einführungstermin ist verpflichtend.
- Bereitschaft die Spielfilme im Seminar in voller Länge zu sehen.
- Eine kurze schriftliche Zusammenfassung bereitgestellter Einführungstexte bis zum 3. Termin (27.11.2018).
- Übernahme eines Referates in Einzel- oder Gruppenarbeit.
- Schriftliche Abschlussarbeit (12-20 S.) oder ein Kurzfilmprojekt (max. 5min). Die Forschungsfrage der schriftlichen Arbeit, bzw. Thema des Kurzfilms müssen von der Seminarleitung bestätigt werden. Abgabe der schriftlichen Arbeit im Sekretariat der Zeitgeschichte in ausgedruckter Form bis spätestens 28.02.2019, Abgabe des Kurzfilms nach Vereinbarung.

Prüfungsstoff

Literatur

Ruth Barton, Hedy Lamarr. The Most Beautiful Woman in FIlm. Lexington/ Kentucky: University Press of Kentucky 2010
Walter Benjamin, Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1963, S. 7-44.
Raymonde Borde, Etienne Chaumeton, Toward a Definition of Film Noir, in: Barton Palmer, Perspectives on Film Noir, New York: G.K.Hall 1996, S. 56-65
Vincent Brook, Driven to Darkness. Jewish Émigré Directors and the Rise of Film Noir, New Brunswick: UP Rutgers, 2009
Gregory D. Black: Hollywood Censored. Morality Codes, Catholics, and the Movies, Kap.3, Sex, Sex and more Sex, Cambridge : Cambridge Univ. Press, 1994
Stanley Cavell, Was wird aus den Dingen im Film?, in: Dimitri Liebsch (Hg.), Philosophie des Films. Grundlagentexte, Paderborn: Mentis, 2005, S. 100-110.
Jennifer Fay, Justus Nieland, Film Noir. Hard-Boiled Modernity and the Cultures of Globalization, London, New York: Routledge 2010, Preface, S. IX-XIV.
Norbert Grob (Hg.), Filmgenres. Film Noir, Stuttgart: Reclam, 2008
Gerd Gemünden, Continental Strangers. German Exile Cinema 1933-1951, New York: Columbia University Press, 2014
Helmut Korte, Einführung in die systematische Filmanalyse. Ein Arbeitsbuch, Berlin: E. Schmidt Verlag, 2004 (und folg. Ausgaben), S. 13-25.
Sigrid Lange, Einführung in die Filmwissenschaft, Darmstadt: Wiss. Buchgesell. 2007, Der Film Noir, S. 131-135
James Naremore, More Than Night. Film Noir in its Contexts, Berkeley, LA: UP UCLA, 2008 (expanded ed.)
Stephen Shearer, Beautiful. The Life of Hedy Lamarr. New York: St. Martins Press. Inc 2013
Barbara Steinbauer-Grötsch, Die lange Nacht der Schatten. Film Noir und Filmexil, Berlin: Bertz Verlag 2005 (dritte Auflage)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MA Geschichte: Zeitgeschichte, Globalgeschichte, Historisch-Kulturwissenschaftliche Europaforschung, Frauen- und Geschlechtergeschichte (6 ECTS);
Diplom UF: Historisch-Kulturwissenschaftliche Europaforschung, Frauen- und Geschlechtergeschichte (6 ECTS); MA Zeitgeschichte & Medien: Seminar zu Zeitgeschichte und Medien (5 ECTS)

Letzte Änderung: Do 31.01.2019 11:27