Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

070104 KU Digitale Medien in Geschichte und Politischer Bildung (2017W)

6.00 ECTS (4.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 05.10. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 12.10. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 19.10. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 09.11. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 16.11. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 23.11. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 30.11. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 07.12. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 14.12. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 11.01. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 18.01. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG
Donnerstag 25.01. 14:45 - 18:00 Seminarraum 3, Währinger Straße 29 1.UG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das ehemalige Leitmedium der Monographie hat schon lange seine singuläre Stellung in der Geschichtsvermittlung eingebüßt, dem muss auch im Geschichtsunterricht mehr und mehr Rechnung getragen werden. Durch Film, Fernsehen und vor allem Internet wurde auch die orale Tradition der Erzählung in den Fokus historischer Bedeutung gerückt und feierte daher auch ein Comeback in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung. Die Bedeutung resultiert allein daraus dass die populären Medien wie Film & Fernsehen und jetzt zunehmend auch Social Media das gesellschaftliche Verständnis von Geschichtsbildern maßgeblich mitprägen bzw. verändern. Da diese teilweise stark von dem Abweichen, was die professionellen Historiker als ihren Gegenstand identifizieren gilt es vor allem in diesem Spannungsfeld zwischen populärer und wissenschaftlicher Darstellung durch didaktische, pädagogische und kommunikative Kompetenzen den fachwissenschaftlichen Zugang zu gewährleisten und Schüler in fachspezifische Lese- und Reflexionsprozesse einführen zu können. Die moderne Kommunikationstheorie sollte also im Umgang mit Social Media auch im Geschichtsunterricht berücksichtigt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, Mitarbeit und mehrere kleine Aufgaben zu den verschiedenen Medienbereichen: (1)Erstellung einer wissenschaftlichen Erörterung über Leistungsfähigkeit und Bedeutung verschiedener Medien im Geschichtsunterricht (ca. 10.000 Zeichen), (2) Teamarbeit: Aufzeichnung von Interviews, Filmschnitt und Verarbeitung zu Onlineclips eines aktuell relevanten historischen Themas (z.B. Migration, Ende des 1. Weltkrieges etc.), sowie deren Präsentation im Social Media Bereich (Facebook, Google+) und anschließende Auswertung von Reaktionen. Projektbericht (ca. 5000 Zeichen) (3) Ausarbeitung des historischen Gehalts und der Wirkungsmächtigkeit von Spielen in einer kurzen Präsentation + Erörterung (ca. 5000 Zeichen)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MEd: Digitale Medien in Geschichte und Politischer Bildung
Diplom UF: Neue Medien in Geschichtswissenschaft und Geschichtsunterricht

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:30