Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

070133 UE Guided Reading Wissenschaftsgeschichte - Das Wissen der Zensur (2022S)

Konzepte, Institutionen, Praktiken

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

UPDATE:
Aufgrund der derzeitigen Lage werden die Sitzungen bis Ostern (22.03., 29.03., 05.04.) online stattfinden.

Dienstag 08.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 15.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 22.03. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 29.03. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 05.04. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 26.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 03.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 10.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 17.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 24.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 31.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 14.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 21.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01
Dienstag 28.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Kolingasse 14-16, OG01

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Historisch begegnet uns Zensur in vielerlei Gestalt. Sie kann von Kirche, Staat oder Gesellschaft verfügt oder auch durch AutorInnen selbstauferlegt werden. Zensur bringt ganz verschiedene Formen und Effekte hervor und ist selbst Gegenstand sich verschiebender Diskurse. Einer Minimaldefinition der „Kontrolle von Äußerungen“ stehen unzählige Präzisierungen entgegen, die verschiedenen historischen Konstellationen und disziplinären Perspektiven (psychologischen, soziologischen, juristischen, literarischen, (literatur-)historischen, medienwissenschaftlichen) folgen. Zensur, so die Ausgangsüberlegung des Kurses, ist keineswegs eine überzeitliche Kategorie, sondern als Phänomen eng mit den jeweils geltenden Bedingungen verflochten, die sich als Wissenskulturen beschreiben lassen.

Ziel des Kurses ist es, einen Überblick über die Vielfalt historischer Formen und theoretisch-methodologischer Beschreibungen von Zensur zu gewinnen und diese in den jeweiligen Wissenskulturen zu verorten. Dabei spielen Aspekte von Medialität eine Rolle, ebenso Verhältnisse von Öffentlichkeit und Geheimhaltung bzw. Gegen- und Nichtwissen. Anhand ausgewählter, vornehmlich aus dem deutschsprachigen Raum stammender Beispiele werden Konzepte, Institutionen und Figuren sowie Praktiken der Zensur seit dem 15. Jahrhundert gesammelt und diskutiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Seminardiskussion auf der Grundlage regelmäßiger, gründlicher Lektüre; drei schriftliche Arbeiten im Laufe des Semesters (Abfassen, Präsentation und Diskussion ).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Anwesenheit (Grundlage); gründliche Vorbereitung (Lektüre, Hinter¬grund) und aktive Diskussion im Kurs (35%); drei fristgerecht eingereichte schriftliche Arbeiten (65%).

Prüfungsstoff

Literatur

Semesterapparat (moodle)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Vertiefung zu: VO Wissenschaftsgeschichte

BA Geschichte (2012): Neuzeit (4 ECTS)
BA Geschichte (2019): Wissenschaftsgeschichte (5 ECTS)
BEd UF Geschichte: Wirtschafts- und Sozialgesch., Hist.-kulturwiss. Europaforschung, Globalgeschichte (4 ECTS)

Letzte Änderung: Di 22.03.2022 10:49