Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

070142 SE Seminar (2014S)

Städte und Märkte. Globale Güterströme und regionale Produktion im süddeutsch-österreichischen Raum (17. - 18. Jahrhundert)

10.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Das Seminar beschäftigt sich mit dem Handel - Waren, Akteure, Orte, Märkte - im Süden des Heiligen Römischen Reichs. Produkte wie Eisenwaren, Wein oder eine Vielzahl an Gewerbeprodukten stammten aus regionaler Produktion. Darüber hinaus wurde Mitteleuropa zunehmend in überregionale (französische Mode) und globale Wirtschaftsräume integriert. Der Handel der Frühen Neuzeit bildete eine wichtige Etappe hin zu derzeit intensiv diskutierten Phänomenen wie Kapitalismus oder Globalisierung.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 11.03. 12:30 - 14:00 Seminarraum Geschichte 3 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Dienstag 18.03. 12:30 - 14:00 Seminarraum Geschichte 3 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Dienstag 25.03. 12:30 - 14:00 Seminarraum Geschichte 3 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Dienstag 01.04. 12:30 - 14:00 Seminarraum Geschichte 3 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Dienstag 29.04. 12:30 - 14:00 Seminarraum Geschichte 3 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Dienstag 03.06. 12:30 - 14:00 Seminarraum Geschichte 3 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Freitag 20.06. 13:15 - 20:00 (ehem.Hörsaal Inst. f. Österr. Geschichtsforschung Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 12)
Samstag 21.06. 09:00 - 18:00 (ehem.Hörsaal Inst. f. Österr. Geschichtsforschung Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 12)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar beschäftigt sich mit dem Handel - Waren, Akteure, Orte, Märkte - im Süden des Heiligen Römischen Reichs. Produkte wie Eisenwaren, Wein oder eine Vielzahl an Gewerbeprodukten stammten aus regionaler Produktion. Darüber hinaus wurde Mitteleuropa zunehmend in überregionale (französische Mode) und globale Wirtschaftsräume integriert. Der Handel der Frühen Neuzeit bildete eine wichtige Etappe hin zu derzeit intensiv diskutierten Phänomenen wie Kapitalismus oder Globalisierung.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Beurteilung der Beteiligung an den Diskussionen, des mündlichen Vortrags und der schriftlichen Abschlussarbeit (ca. 65.000 Zeichen (± 5%)).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Üben wissenschaftlicher Arbeitsweisen, insbesondere des Verfassens und des Präsentierens einer eigenständigen schriftlichen Arbeit anhand des Seminarthemas.

Prüfungsstoff

Vortrag der Lehrenden, vorbereitende Lektüre, Diskussion, Präsentation eigenständiger Forschungen.

Literatur

Wird zu Semesterbeginn bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA 2012: BA Modul 2; Seminar (9 ECTS) | BA 2011: BA Modul 2; Seminar (10 ECTS) | BA 2008: BA Modul 2; Seminar (10 ECTS) | LA: Vertiefung; Seminar I oder II - Wirtschafts- und Sozialgeschichte; Historisch kulturwissenschaftliche Europaforschung | (6 ECTS);

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:30