Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

070251 SE Seminar (2018W)

Arbeit unter Tage. Das Schwazer Bergbuch.

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 10.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 17.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 24.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 31.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 07.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 14.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 21.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 28.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 05.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 12.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 09.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 16.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 23.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Mittwoch 30.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 6 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Arbeit unter Tage. Das Schwazer Bergbuch: Von einem 12-Stunden-Tag kann noch keine Rede sein. Alle Arbeitsschritte müssen gemeinsam nach strikten Regeln unternommen werden. Technisches Fachwissen trifft dabei auf außerordentliche Risiken: Die Arbeit unter Tage unterscheidet sich grundsätzlich von den anderen Arbeitsformen der Frühen Neuzeit. An kaum einem Dokument lassen sich die Verhältnisse in hochtechnisierten Umwelten so gut verfolgen, wie an dem in 10 prächtigen Exemplaren überlieferten Schwazer Bergbuch (1556). Es zählt zu den wichtigsten Quellen der Wissenschafts- und Technikgeschichte. Die bebilderten Seiten geben Aufschluss über den Einsatz von Maschinen, über Bergbauexperten und die Organisation der Profite und Investitionen. Insofern steht das Bergbuch in einer Reihe mit den verwaltungspraktischen Schriften eines Agricola (De re metallica libri XII) oder Johannes Kepler (Monete cudende ratio). Bergwerke gelten als ein Entstehungsort der Lohnarbeit, der Metallurgie aber auch der staatlichen Organisation und Finanzpolitik. Nicht umsonst steht das Bergbuch am Übergang kleinerer wirtschaftlicher Einheiten zu einem der ersten Handelsmonopole überhaupt: Die Kontrolle des Hauses Fugger über die europäische Kupferproduktion.
Das Seminar bietet einen Einblick in die Geschichte der Arbeit unter Bedingungen technischer Innovation. Text und Bildanalysen können bei einer Exkursion zu der erhaltenen Handschrift der Österreichischen Nationalbibliothek am Original überprüft werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige, aktive Teilnahme, Materialpapier, Hausarbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Orientierungsfähigkeit im Fachgebiet, Kenntnis der wichtigsten Konzepte und Methoden der Wissenschaftsgeschichte, Fähigkeit zur eigenständigen Recherche in Fachbibliographien und Archivportalen, Vertrautheit mit exemplarischen Fällen
Maßstab ist zudem stets die generelle wissenschaftliche Befähigung: Originalität des Zugriffs, die Eigenständigkeit und Klarheit der Argumentation, kritischer Umgang mit dem Material, nuancierte Einschätzung der Forschungsliteratur, Tiefe der Recherche.

Prüfungsstoff

Texte der Veranstaltung in Kombination mit den selbst gebildeten Schwerpunkten.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

PM4: Wissenschaftsgeschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Diplom UF: Wirtschafts- und Sozialgeschichte
MA HPS: M3

Letzte Änderung: Do 31.01.2019 11:47