Universität Wien FIND

070341 VO Weitere Zugänge - Das andere Ende der Geschichte (2019W)

Die große Transformation nach 1989 (Tadeusz-Mazowiecki-Vorlesung)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 21.10. 16:00 - 17:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 28.10. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 04.11. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 11.11. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 18.11. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 25.11. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 02.12. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Donnerstag 12.12. 17:00 - 18:30 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 16.12. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 13.01. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 20.01. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07
Montag 27.01. 16:00 - 18:00 Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte UniCampus Hof 3 2R-EG-07

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das andere Ende der Geschichte: Die große Transformation nach 1989
(Tadeusz Mazowiecki-Vorlesungsreihe)

1989 erschien der Westen als der alleinige Sieger der Geschichte. Das bestimmte die zeitgenössischen Erwartungen und die beiden Teloi der postkommunistischen Transformation, die Bildung von Marktwirtschaften und von liberalen Demokratien. Dreißig Jahre später wissen wir, dass der Kapitalismus offenbar auch ohne Demokratie oder nur mit einer demokratischen Fassade funktioniert. Angesichts des neuen Illiberalismus und der Renaissance des Nationalismus fragt die Vorlesung danach, was schief gelaufen ist nach 1989. Zugleich soll an die Werte der Revolutionen von 1989 und ihrer Akteure erinnert werden. Die Vorlesung ist durch die Theorien von Karl Polanyi und dessen vor 75 Jahren publiziertes Buch „The Great Transformation“ inspiriert, das eine andere und epochenübergreifende Perspektive auf die Transformation nach 1989 eröffnet. Die Vorlesung beruht zum einen auf dem im Herbst 2019 erscheinenden Buch des Veranstalters, zum anderen auf Gastvorträgen, die mit Unterstützung der Polnischen Botschaft in Wien organisiert werden. Außerdem wird zum Auftakt der Vorlesungreihe mit der zusätzlichen Unterstützung der deutschen Botschaft am 28. Oktober eine prominent besetzte Podiumsdiskussion mit dem Titel „Von der liberalen Revolution zum Illiberalismus? 30 Jahre nach 1989“ veranstaltet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige Teilnahme an der Vorlesung
Kritische Lektüre der bereitgestellten Literatur und Diskussion der Gastvorträge
Schriftliche Prüfung Ende Jänner (auf Wunsch der SPL werden die Prüfungen der Master-Studierenden durch spezielle Fragen ergänzt)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Teilnahme an der Vorlesung
Kritische Lektüre der bereitgestellten Literatur und Diskussion der Gastvorträge
Schriftliche Prüfung Ende Jänner

Prüfungsstoff

Inhalte der Vorlesung, der auf Moodle bereitgestellten Literatur sowie der Gastvorträge

Literatur

Literatur (bitte soweit möglich vor dem Vorlesungsbeginn anlesen):
Karl Polanyi, The Great Transformation. Foreword by Robert M. MacIver, Boston: Beacon Press, 1957 (alternativ die deutsche Übersetzung The Great Transformation - Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen, Frankfurt: Suhrkamp, 1973)
Włodzimierz Borodziej, Geschichte Polens im 20. Jahrhundert, München: Beck, 2010 (S. 340-416)
Philipp Ther, Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent. Eine Geschichte des neoliberalen Europa, Berlin: Suhrkamp, 2016.
Philipp Manow, Die Politische Ökonomie des Populismus, Berlin: Suhrkamp, 2018.

Ergänzende Literatur (die in Auszügen oder komplett auch erst während der Vorlesung gelesen werden kann):
György Dalos, Der Vorhang geht auf. Das Ende der Diktaturen in Osteuropa, München: Beck, 2009.
Dorothee Bohle/Béla Greskovits, Capitalist Diversity on Europe´s Periphery, Ithaca: Cornell University Press, 2012.
Iván T. Berend, From the Soviet Bloc to the European Union. The Economic and Social Transformation of Central and Eastern Europe since 1973, Cambridge: Cambridge University Press, 2009.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 28.11.2019 17:28