Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

070395 VO Vertiefung: Fragestellungen und Themen der Frauen- und Geschlechtergeschichte 1 + 2 (2011S)

Geschichte der Ehe

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 29.03. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Dienstag 05.04. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Dienstag 12.04. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Dienstag 03.05. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Dienstag 10.05. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Dienstag 17.05. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Dienstag 24.05. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Dienstag 31.05. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Dienstag 07.06. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Dienstag 21.06. 15:00 - 18:00 Hörsaal 41 Gerda-Lerner Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ehe stellte historisch eine zentrale gesellschaftliche Ordnungs- und Legitimationsstruktur dar und liefert auch heute immer wieder Stoff für politische Diskussionen. Im Laufe der Neuzeit prägten unterschiedliche, auch gegenläufige Prozesse die Geschichte der Ehe: Moralisierung und Normierungen ebenso wie Liberalisierungen. Diese erfolgten im Kontext konfessioneller Abgrenzungen, staatlicher Reformen sowie im Kontext von Konflikten und Konkurrenzen zwischen Kirche und Staat. Ehe als Institution hatte zugleich einen maßgeblichen Anteil an der Konstruktion und konkreten Ausgestaltung von Geschlechterordnungen, Geschlechterverhältnissen und Geschlechterrollen. Sie stellt nicht nur ein soziales Phänomen dar, sondern auch eine Institution von hoher ökonomischer Relevanz. Ehe repräsentiert damit paradigmatisch einen Bereich, der am Schnittpunkt zwischen Politik, Recht, Gesellschaft, Ökonomie einerseits und persönlichen Beziehungen sowie den Interessen und Bedürfnissen historischer Akteurinnen und Akteure andererseits angesiedelt ist. Eine Eheschließung begründet eine Reihe von Rechten, Pflichten und Ansprüchen, so in Bezug auf Beistand, Unterhalt, hinsichtlich Besitz-, Verfügungs- und Erbrechten etc. mit Konsequenzen für Handlungsräume und Handlungsoptionen von Männern und Frauen sowie für Rollenmodelle und geschlechtsspezifische Zuschreibungen. Der Schwerpunkt liegt auf dem katholischen Raum, doch werden auch Vergleichsperspektiven zu anderen Konfessionen und Religionen gezogen. In Hinblick auf die rechtlichen Entwicklungen liegt der Fokus auf Österreich - wiederum Vergleichsperspektiven mit einschließend, die sich vornehmlich auf benachbarte Länder und Territorien richten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

schriftliche Abschlussprüfung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Vertiefung eines aus Geschlechterperspektive zentralen Themas in Hinblick auf Forschungsthemen und -diskussionen; Sensibilisierung für Bezüge zwischen Norm und Praxis, zwischen Mikro- und Makroebenen und für die Kategorien ‚öffentlich‘ und ‚privat‘.

Prüfungsstoff

In den einzelnen Vorlesungseinheiten ist immer auch Raum für Diskussion vorgesehen.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MA Frauen- und Geschlechtergeschichte: Vertiefung 1 und 2 (4 ECTS); MA Geschichte: Vertiefung Neuzeit 1 +2 (4 ECTS); BA Geschichte: als VO Quellen & Methoden der Frauen- und Geschlechtergeschichte anrechenbar (4 ECTS); EC Geschichte: WMAER Frauen- und Geschlechtergeschichte (5 ECTS);

Letzte Änderung: Mi 03.11.2021 00:16