Universität Wien FIND

080008 UE Übung: The Power of Placement - Exhibitions as a Means of Communication (2017S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Am 31.3., 12.5. und 30.6. findet die Übung im Kunsthistorischen Museum statt.
Die Organisation der Referate sowie der Projektarbeit erfolgt in der ersten Sitzung (10.3.). Ohne Teilnahme an der ersten Sitzung kann keine Teilnahme an der Übung erfolgen.

Freitag 10.03. 15:00 - 18:00 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Freitag 02.06. 15:00 - 18:00 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Bei der Übung geht es um das facettenreiche Verhältnis von Objekt(en) und Raum. Die Inszenierung dieser Beziehung als Schauzusammenhang, und damit als intentionale visuelle Kommunikation, ist eine Kernaufgabe der Museumsarbeit.
Ziel der Veranstaltung ist es, kuratorische Praktiken der Interpretation und Präsentation kennenzulernen, anwendungsbezogen selbst zu erproben und somit ein Differenzieren und Bewerten musealer Räume einzuüben.
Die Lehrveranstaltung gliedert sich in einen analytischen und einen praktischen Teil: Ausgehend von der Beschäftigung mit konkreten Ausstellungsräumen und –situationen werden die wichtigsten Parameter vorgestellt, die das Zeigen und damit das Generieren sowie Interpretieren von Inhalten konditionieren. Anhand praktischer Übungen im Museum soll die Wirkungsweise raumbezogener kuratorischer Ansätze überprüft und diskutiert werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Als individuelle Teilleistung ist ein kurzes Impulsreferat vorgesehen. In Rahmen der Übung soll zusätzlich eine in Kleingruppen organisierte Projektarbeit erfolgen. Dabei wird die Beziehung Objekt/Ort inhaltlich reflektiert, geplant, als Entwurf umgesetzt und als kuratorisches Konzept vorgestellt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung ist die Übernahme eines Impulsreferats sowie die aktive Projektmitarbeit. Es besteht Anwesenheitspflicht; ein einmaliges unentschuldigtes Fehlen ist gestattet.

Prüfungsstoff

Literatur

Brandi, Ulrike u. Christoph Geismar-Brandi, Lichtbuch. Die Praxis der Lichtplanung, Basel u.a. 2001.

Dernie, David, Ausstellungsgestaltung, Konzepte und Techniken, dt. Ausgabe, Ludwigsburg 2006.

Newhouse, Victoria, Art and the Power of Placement, New York 2005.

Obrist, Hans-Ulrich, A brief History of Curating, Zürich 2009.

Locher, Hubert, Die Kunst des Ausstellens, in: Huber, Hans Dieter u.a., Kunst des Ausstellens. Beiträge, Statements, Diskussionen, Kongress, Publikation der Beiträge zur gleichnamigen Tagung April 2001 (Akademie der bildenden Künste Stuttgart), Ostfildern-Ruit 2001, S. 15-30.

Pearce, Susan, Interpreting Objects and Collections, Routledge 1994.

Ziese, Maren, Kuratoren und Besucher: Modelle kuratorischer Praxis in Kunstausstellungen, Berlin 2010.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 23.02.2017 09:48