Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

080023 PS Fallstudie I: Malerei und Fotografie. Beziehungsmuster im 19. und 20. Jahrhundert (nst.K.) (2020S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Selbstverständlich sind - vorläufig - alle zu Seminar und Tutorat gehörigen Aktivitäten auf Elearning umgestellt. Termine und Abläufe werden über die Mailinglisten von Moodle bzw. Uspace an die Teilnehmer*innen kommuniziert.

Donnerstag 05.03. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 19.03. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 26.03. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 02.04. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 23.04. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 30.04. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 07.05. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 14.05. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 28.05. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 04.06. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 18.06. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07
Donnerstag 25.06. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-07

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Erfindung der Fotografie ist früh und oft zum Tod der Malerei erklärt worden. Und sicherlich können antimimetische Entwicklungen der Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts als Reaktion auf die unübertreffliche ‚Wahrhaftigkeit‘ der Bilder, die der ‚pencil of nature‘ (H. F. Talbot, 1844) zeichnet, sowie auf die bald massenhafte Verbreitung fotobasierter Bilder verstanden werden. Anderseits hat die Malerei des 19. und 20. Jahrunderts vielfach auf die Fotografie als technisches Hilfsmittel und als eigenes Referenzobjekt zurückgegriffen. Die Fallstudie thematisiert das komplexe Verhältnis von Malerei und Fotografie ausgehend von technischen Aspekten (das Lichtbild der Fotografie im Verhältnis zur Perspektivprojektion der Renaissance) und zeichentheoretischen Implikationen (die Fotografie als ‚Ikon‘, das, in der Terminologie von Ch. S. Peirce, zugleich Index ist). Wir gehen knapp auf die Geschichte von fotobasierten Bildmedien und auf die späte Anerkennung der Fotografie als ‚Kunst‘ ein. Der historische Schwerpunkt liegt auf Interferenzen von Malerei und Fotografie in Kunstwerken seit den 1960er Jahren.
Ziel: Einführung in kunsthistorische Methoden und ihre semiotischen Grundlagen; Einführung in die Perspektivtheorie; Übung in der Werkanalyse.
Methoden: Close readings von Texten und Kunstwerken

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- aktive Beteiligung an Diskussionen
- Referat zu einem Aspekt des Seminarthemas
- Vertiefung in Form einer schriftlichen Hausarbeit (15.000-20.000 Zeichen Fließtext)
- Mit der Anmeldung zu dieser LV stimmen Sie zu, dass die automatisierte Plagiatsprüfungs-Software Turnitin alle von Ihnen in moodle eingereichten schriftlichen Teilleistungen prüft.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung:
- Anwesenheitspflicht. Bei Absenz wegen Krankheit oder familiärer Ausnahmesituation ist ein schriftlicher Nachweis vorzulegen.
- Für einen positiven Abschluss der Lehrveranstaltung müssen alle Teilleistungen erbracht werden, inkl. Teilnahme an allen Tutoriumseinheiten
- Seminararbeit: Zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis kann der/die Lehrveranstaltungsleiter/in Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch nach Abgabe der Arbeit einladen, welches positiv zu absolvieren ist.
Beurteilungsmaßstab:
- aktive Beteiligung an Diskussionen 20%
- Referat und Präsentation 25 %
- Vertiefung in Form einer schriftlichen Hausarbeit 55%

Prüfungsstoff

In der Fallstudie behandelte Texte, Werke und kunsthistorische Zusammenhänge

Literatur

Wird über einen Seminarapparat und über Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:20