Universität Wien FIND

080066 PS FS II/III: Porträtkultur d.Aufklärung: Das Bildnis im Diskurs- u. Gebrauchskontext d.18. Jhs. (n.K.) (2016W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Doppeleinheiten und Einheiten im Museeum geplant

Dienstag 04.10. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 11.10. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 18.10. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 25.10. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 08.11. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 15.11. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 22.11. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 29.11. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 06.12. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 13.12. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 10.01. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 17.01. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 24.01. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Dienstag 31.01. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Gibt es ein «aufgeklärtes Porträt»?
Im Zentrum dieser Fallstudie stehen Bildnisse der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, wobei das Porträt in seinen unterschiedlichen formalen, medialen und materiellen Ausformungen untersucht wird: Von der Wachsbüste bis zum Miniaturbildnis, vom Schattenriss bis zur Pastellmalerei. Die ikonografische Bandbreite reicht hierbei von Selbstbildnissen bis zu Gruppenporträts.
Unter drei Gesichtspunkten (Diskurs/Gebrauch/Tradition) werden diese Werke (u. a. von Jean Etienne Liotard, Franz Xaver Messerschmidt oder Francisco de Goya) gemeinsam betrachtet:
-Die Verortung des Bildnisses im kunsttheoretischen Diskurs der Aufklärung von Diderot bis Lavater.
-Der Gebrauch von Bildnissen (d. h. das Aufbewahren, (am Körper) Tragen, Ausstellen und Sammeln von Porträts) folglich ihre Funktion im Zeitalter der Aufklärung.
-Neudeutung, Umdeutung, Transformation: Wie die lange Tradition der Porträtkunst und gattungsspezifische Konventionen die Bildnisse der Aufklärung prägen.

Neben Einheiten im Seminarraum, sind gemeinsamen Museumsbesuche (Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, Kunsthistorisches Museum) geplant.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige Anwesenheit, Mitarbeit, mündliches Referat, schriftliche Arbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

-Kritische Lektüre der Sekundärliteratur
-Reflektierter und eigenständiger Zugang zur Thematik

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 19.02.2018 11:43