Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

080066 PS Fallstudie II/III: Franz Xaver Messerschmidt: Werk und Wirkung (n./zeu.K.) (2018S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 19.03. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 09.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 16.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 23.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 30.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 07.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 14.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 28.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 04.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 11.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 18.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27
Montag 25.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 4 d. Inst. f. Kunstgeschichte (1. Stock) UniCampus Hof 9 3F-O1-27

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die sogenannten „Charakterköpfe“ von Franz Xaver Messerschmidt (1736-1783) sind fraglos die bekanntesten Werke dieses bedeutenden Bildhauers. Diese Werkgruppe, die bis heute irritiert und fasziniert, provozierte unterschiedlichste Deutungen und Interpretationen. Folgenreich erwies sich etwa das „Gedankenexperiment“ von Ernst Kris 1932/3, der am „Fall Messerschmidt“ seine psychoanalytische Herangehensweise exemplarisch veranschaulichte. Die außergewöhnlichen „Charakterköpfe“ wurden (und werden) als Symptom einer (vermeintlichen) geistigen Erkrankung des Künstlers gedeutet.
Im Rahmen der Fallstudie wird dieser Werkkomplex nicht isoliert betrachtet, sondern im Gesamtwerk Messerschmidts sowie im kunsttheoretischen Diskurs der Aufklärung verortet. Originale – etwa im Belvedere, im Kunsthistorischen Museum oder in der Sammlung Liechtenstein – werden unter formalen und technischen Gesichtspunkten betrachtet; künstlerische Vorbilder und Messerschmidts Werkprozesse analysiert.
Neben dem Werk des Künstlers widmet sich die Fallstudie aber auch dessen Wirkung: Im Sinne einer Wissenschaftsgeschichte gilt es, die bislang erprobten unterschiedlichen Methoden und Interpretationszugänge zu verstehen und kritisch zu hinterfragen. Von der kontroversen Rezeption seitens der Forschung abgesehen, wird auch die Wirkung Messerschmidts auf die moderne und zeitgenössische Kunst thematisiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

-Regelmäßige Anwesenheit
-Mitarbeit
-Mündliches Referat
-Schriftliche Arbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

-Engagement, aktive Teilnahme an Fallstudie
-Kritische Lektüre der Sekundärliteratur
-Reflektierter und eigenständiger Zugang zur Thematik

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 16.02.2018 09:28