Universität Wien FIND

080083 SE Seminar: Goya (nst.K.) (2016W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

VORSICHT: Um entfallende Termine (26. Oktober, 2. November...) ersetzen zu können, wird die LV an vier Tagen, nämlich dem 9. November, 16. Novmber, 23. November und 7. Dezember als Doppelstunde abgehalten (bis 18h). Selbstverständlich besteht auch bei diesen Ersatzterminen Anwesenheitspflicht.

Mittwoch 05.10. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 12.10. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 19.10. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 09.11. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 16.11. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 23.11. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 30.11. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 07.12. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 14.12. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 11.01. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 18.01. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20
Mittwoch 25.01. 14:15 - 15:45 Seminarraum 2 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-20

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Gegenstand des Seminars sind Goyas Graphikzyklen, insbesondere die 'Caprichos', 'Desastres de la guerra' und 'Tauromaquia'. Angeregt von italienischen (Tiepolo...), vielleicht auch von englischen Vorbildern (Hogarth...) und in Auseinandersetzung mit populären Drucken hat Goya in diesen komplexen Werken ein eigentümliches Ausdrucksmedium entwickelt, das sich zu seinem Schaffen als Hofmaler wie eine zweite, inoffizielle Stimme verhält. Die Originalität der Graphikzyklen liegt nicht nur in den behandelten Stoffen, in den zum Teil völlig neuartigen Weisen der Bildformatierung, im spezifischen Umgang mit technischen Verfahren (Radierung und Aquatinta) und in der Relationierung von bildlichen und textlichen Komponenten. Von größter Bedeutung ist auch die Art und Weise, wie Goya die Zyklen aufgebaut hat: Wie er anfängt und aufhört, sich von einem Bild zum nächsten bewegt, übergreifende Zusammenhänge herstellt oder verweigert. Alle diese Aspekte werden in der LV zur Sprache kommen -- selbstverständlich in Auseinandersetzung mit der z. T. hervorragenden Fachliteratur.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit, mündliche Präsentation und vor allem schriftliche Hausarbeit (kunsthistorischer Aufsatz, Anspruch und Umlang lt. Studienplan). Alle Hilfsmittel geisteswissenschaftlicher Forschung sind erlaubt, Plagiate selbstverständlich verboten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Es wird erwartet, dass die TeilnehmerInnen grundsätzlich bereits in der Lage sind, zu recherchieren, Forschungsfragen zu entwickeln und beantworten, kunsthistorische Vorträge (Referate) zu halten und Seminararbeiten zu schreiben. Die Gesamtnote leitet sich primär von der Note der Seminararbeit ab. Aus einer negativ benoteten Seminararbeit resultiert automatisch eine negative Gesamtnote. Die anderen Leistungen -- Referat, Mitarbeit -- können in Zweifesfällen allerdings den Ausschlag geben. Und wer kein Referat hält, kann die LV auch nicht positiv abschließen. ACHTUNG: Die Seminararbeiten, die am Semesterende abzugeben sind, müssen die Form kunsthistorischer Aufsätze haben, wie man sie etwa in Fachzeitschriften findet. Sie müssen eine klare argumentative Struktur aufweisen, gut recherchiert und mit einem perfekt organisierten Anmerkungsapparat versehen sein. Auch der sprachliche Ausdruck darf keine schwerwiegenden Mängel (etwa in Wortwahl, Idiomatik oder Syntax) aufweisen. DAS SIND MINDESTANFORDERUNGEN. Je besser die jeweilige Forschungsfrage entwickelt und beantwortet wird und je besser die Arbeit gechrieben ist, desto besser wird auch die Note ausfallen.

Prüfungsstoff

Prüfungsimmanente LV.

Literatur

Zum Einstieg eignet sich beispielsweise:

Werner Hofmann: Goya. Vom Himmel durch die Welt zur Hölle. München: Beck 2003.

Eine Auswahl wichtiger Titel wird bei der Vorbesprechung bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 06.06.2017 11:09