Universität Wien

090039 VO Byzantinische Urkunden als Beitrag zur mittelalterlichen Kulturgeschichte (2021W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 9 - Altertumswissenschaften
GEMISCHT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Update 20.11.2021: Die Vorlesung wird für die Dauer des Lockdowns in digitaler Form abgehalten.

Donnerstag 14.10. 13:15 - 14:45 UZA2 Hörsaal 7 (Raum 2Z210) 2.OG
Donnerstag 21.10. 13:15 - 14:45 UZA2 Hörsaal 7 (Raum 2Z210) 2.OG
Donnerstag 28.10. 13:15 - 14:45 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Donnerstag 04.11. 13:15 - 14:45 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Donnerstag 11.11. 13:15 - 14:45 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Donnerstag 18.11. 13:15 - 14:45 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Donnerstag 25.11. 13:15 - 14:45 Digital
Donnerstag 02.12. 13:15 - 14:45 Digital
Donnerstag 09.12. 13:15 - 14:45 Digital
Donnerstag 16.12. 13:15 - 14:45 Digital
Donnerstag 13.01. 13:15 - 14:45 Digital
Donnerstag 20.01. 13:15 - 14:45 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalt: Die Vorlesung gibt einen Einblick in das Urkundenwesen der beiden Hauptkanzleien von Konstantinopel, des Kaisers und des Patriarchen. Die Urkundenformen und ihre Entwicklungen werden vor dem soziopolitischen Hintergrund betrachtet. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Produkte der Kanzleien, die auf neue Entwicklungen reagieren, diese aufnehmen oder sich strikt dagegen verweigern. Diese soziopolitischen, aber auch kulturgeschichtlichen Einflüsse werden in einem diachronen Überblick präsentiert und diskutiert. Zeitlicher Schwerpunkt ist die Zeit der Überlieferung erster Originale ab dem 11. Jahrhundert, besonders die Periode der letzten Kaiserdynastie der Palaiologen. Neben dem Vortrag wird auch die aktive Diskussion der TeilnehmerInnen zur kritischen Reflexion des Vorgetragenen erwartet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsmodalität: Schriftliche Prüfung in der letzten Semestereinheit (1. Termin). Der Test soll vor allem die kritische Auseinandersetzung mit dem Stoff zeigen.
Sofern möglich, sollen die Einheiten der Lehrveranstaltung und die Prüfung mit physischer Präsenz durchgefürht werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Sprachkenntnis (Griechisch und Latin) ist vorteilhaft, aber nicht Voraussetzung; nötige Originalpassagen werden vom Vortragenden in Übersetzung oder Paraphrase präsentiert.

Prüfungsstoff

Grundkenntnis der Fachliteratur
Einschätzung und Beurteilung von Kanzleiprodukten unter Aspekten der Sprache, politischen Relevanz und Sozialgeschichte
Spezielle Literatur zur Lektüre wird gegebenenfalls im Laufe der Vorlesung bekannt gegeben

Literatur

LiteraturF. Dölger (und P. Wirth), Regesten der Kaiserurkunden des Oströmischen Reiches von 5651453. Bd. 15. München 19241965. Zweite Auflage von Bd. 2 (1977, mit P. Wirth) und 3 (1995, P. Wirth). Zweite Auflage durch A.E. Müller, A. Beihammer u. a. von Bd. 1,1 (2009) und 1,2 (2003).V. Grumel, (V. Laurent und J. Darrouzès), Les regestes des actes du Patriarcat de Constantinople. 7 Bde mit Index (im letzten Band). 19321991. Bd. 2 (Grumel)3 (Grumel und Darrouzès) in zweiter Auflage. Bd. 4 (V. Laurent). Bd. 57 (Darrouzès).F. Dölger, J. Karayannopulos, Byzantinische Urkundenlehre. München 1968.H. Hunger, Prooimion. Elemente der byzantinischen Kaiseridee in den Arengen der Urkunden. Wien 1964.O. Mazal, Die Prooimion der byzantinischen Patriarchenurkunden. Wien 1974.Sp. Troianos, Die Quellen des byzantinischen Rechts. Berlin 2017.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 12.05.2023 00:14