Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

090054 UE Lateinische Stilistik (2022S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 9 - Altertumswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

UPDATE 26.04.: Aufgrund hoher Infektionszahlen unter Studierenden des Institutes finden die Sitzungen bis einschließlich 13.05. digital statt.

Freitag 18.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 25.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 01.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 08.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 29.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 06.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 13.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 20.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 27.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 03.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 10.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 17.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Freitag 24.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel dieser Übung ist die Erweiterung der lateinischen Sprachkompetenz und die Sensibilisierung für stilistische Nuancen. Dabei werden hauptsächlich deutsche Texte ins Lateinische übersetzt. Die Übung wird sich einerseits an Ciceros philosophischen Schriften, vor allem De finibus, als Textbasis orientieren; darüber hinaus werden aber auch Übersetzungen moderner Texte behandelt.

Im Fokus steht die Rekapitulation und Verfeinerung der in den ersten drei (vier) Grammatikkursen behandelten Themen. Neben der Lateinischen Grammatik von Rubenbauer / Hofmann sind dabei der „Neue Menge“ (Burkard / Schauer) sowie Teil II der Lateinischen Grammatik von Kühner / Stegmann grundlegende Werke.

Vorausgesetzt werden die den Kursen Grammatik „0“, I, II und II zugrundeliegenden Komplexe: Nomen, Pronomina, Verben etc. (RH §§ 1-104), Kongruenz (RH §§ 105-111), Gebrauch der Pronomina (RH §§ 191-204; BS §§ 56-105); Infinitiv, AcI, NcI (RH §§ 163-173); Partizipialkonstruktionen (RH §§ 177-181); Syntax: einfacher Satz – Tempora, Modi etc., Satzgefüge – consecutio temporum, indirekte Fragesätze, Finalsätze, Konsekutivsätze, quin-Sätze, einfache Relativsätze (RH §§ 205-239); Kausalsätze (RH §§ 249-252); cum-Sätze (RH §§ 253-254); si-Sätze (RH § 259); Kasuslehre (RH §§ 112-161); Gerundium / Gerundivum (RH §§ 174-176); Temporalsätze (RH §§ 255-258); Relativsätze (RH §§ 240-245); Komparativsätze (RH §§ 246-248); Kondizionalsätze (i. d. Abhängigkeit: RH §§ 260-262); oratio obliqua (RH § 264)

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

aktive Teilnahme in den Sitzungen (Hausübungen, mündliche Beteiligung); Abschlussklausur (24.06.2022)/ Nachklausur (Mitte September 2022) (eine der beiden muss in jedem Fall positiv bestritten werden!)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Schriftliche Übersetzung eines zusammenhängenden Textes, durch die genügend Kompetenzen der in den Kursen „0“, I, II und III behandelten Themen incl. stilistischer Details aufgewiesen werden

Prüfungsstoff

Beherrschung der lateinischen Grammatik incl. stilistischer Komponenten, Klett-Grundwortschatz, Phraseologie (Meissner / Meckelnborg)

Literatur

1) Wichtige Hilfsmittel (essentiell!)
- H. Rubenbauer / J.B. Hofmann. Lateinische Grammatik. München / Bamberg 121995 [„Rubenbauer-Hofmann“; Abkürzung RH]
- H. Menge. Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik. Völlig neu bearbeitet von Th. Burkard u. M. Schauer. Darmstadt 52012 [„neuer Menge“ oder „Burkard / Schauer“; Abkürzung BS]

2) Weitere Hilfsmittel
- H. Menge. Repetitorium der lateinischen Syntax und Stilistik. Darmstadt 171979 [„alter Menge“]
- R. Kühner. Ausführliche Grammatik der lateinischen Sprache.
Teil I: Elementar-, Formen- und Wortlehre. Neu bearbeitet von F. Holzweissig. Hannover / Leipzig 21912. ND Darmstadt 1994
Teil II: Satzlehre. Neu bearbeitet von C. Stegmann. 2 Bde. Hannover 21914, Darmstadt 51976 mit Zusätzen und Berichtigungen von A. Thierfelder. ND Darmstadt 1997 [„Kühner / Stegmann“; Abkürzung KSt]
- M. Leumann / J.B. Hofmann / A. Szantyr. Lateinische Grammatik (HdA II,2).
Bd. I: M. Leumann. Lateinische Laut- und Formenlehre. Neuausgabe München 1977
Bd. II: J.B. Hofmann / A. Szantyr. Lateinische Syntax und Stilistik. München 1965 (Verbesserter ND München 1972)
Bd. III: F. Radt / St. Radt / A. Westerbrink. Stellenregister und Verzeichnis nichtlateinischer Wörter. München 1979 [„Hofmann / Szantyr“; Abkürzung HSz]
- K.E. Georges. Kleines Deutsch-Lateinisches Handwörterbuch. Darmstadt 72004 (ND) oder Sonderausgabe von 2015

3) Phraseologien
- H. Menge. Lateinische Synonymik. Heidelberg 92010
- C. Meissner / C. Meckelnborg. Lateinische Phraseologie. Darmstadt 62015
- O. Schönberger. Lateinische Phraseologie. Heidelberg 62011

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 10.05.2022 10:49