Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

090079 UE Quellenkunde zur Römischen Geschichte (2019W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 9 - Altertumswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Der Termin am 6. November muß aufgrund einer anderweitigen Verpflichtung leider entfallen.

Mittwoch 09.10. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 16.10. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 23.10. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 30.10. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 13.11. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 20.11. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 27.11. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 04.12. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 11.12. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 08.01. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 15.01. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2
Mittwoch 29.01. 11:30 - 13:00 Übungsraum Alte Geschichte Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 2

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ad fontes, '(zurück) zu den Quellen', forderten die Humanisten in ihrem Aufruf auf die Rückbesinnung auf die Texte der griechischen und römischen Autoren. Alles was wir heute über die römische Geschichte zu wissen meinen beruht letztlich auf den Quellen, die uns zum Studium zur Verfügung stehen. Den schriftlichen Quellen kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu – nicht, weil sie uns zwingendermaßen über Sachverhalte aus erster Hand Auskunft gäben, sondern weil sie uns mit der antiken Mentalität in Kommunikation treten lassen. Schriftliche Quellen (wie literarische und technische Autoren, Inschriften, Schreibtäfelchen und Papyri) sind aber nur ein Aspekt unter mehreren: Die materiellen und landschaftlich-strukturellen Hinterlassenschaften der römischen Welt legen ein in gleichem Maße beredtes und wichtiges Zeugnis über die soziale, kulturelle, politische und ökonomische Geschichte des Imperium Romanum ab.

Das ZIEL der Lehrveranstaltung besteht darin, die Studierenden mit der Vielfalt des verfügbaren Quellenmaterials (und den einschlägigen Zugangsmöglichkeiten) einführend vertraut zu machen, Hintergründe und Tendenzen zu verdeutlichen, Trends in der einschlägigen Forschung summarisch zu behandeln sowie schließlich kritisch-unabhängige Herangehensweisen zu entwickeln.

INHALT der Lehrveranstaltung ist der für das römische Altertum in seiner gesamten zeitlichen, geographischen und ethnisch-sozialen Breite verfügbare Quellenschatz und dessen wissenschaftliche Aufbereitung.

In der METHODE wird die Lehrveranstaltung Elemente der klassischen Vorlesung mit Seminar- und Übungsstilen verbinden, um die Probleme und Schwierigkeiten durch einführende Elemente ebenso wie durch Interaktion und Diskussion vor Augen zu führen und begreifbar zu machen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1. Anfertigung einer schriftlichen Abschlußarbeit zu einem LV-relevanten Thema (75 % der Gesamtnote): Es werden rechtzeitig zu Semesterbeginn auf Moodle acht (8) Themenbereiche bekannt gegeben, von denen eines (1) auszuwählen und im Hinblick auf die Quellenlage und deren Wert für die historische Forschung zu diskutieren ist. Die Arbeit muß wenigstens 3.000 Worte umfassen und sollte 5.000 Worte nicht überschreiten (einschließlich der Fußnoten, ausschließlich der Bibliographie).

2. Schriftliche Prüfung (Dauer: 60 Minuten, 25% der Gesamtnote): Es wird eine ausführliche, kritische Auseinandersetzung mit einer LV-relevanten antiken Schriftquelle oder einem entsprechenden Monument oder Objekt erwartet. Für die Prüfung wird eine Auswahl von vier (4) Quellen (im Falle von Schriftquellen aus antiken Autoren im Original und in deutscher Übersetzung) zur Verfügung gestellt, aus welcher die Studierenden eine (1) Quelle auswählen und erörtern. Weitere Einzelheiten werden zu Semesterbeginn bekanntgegeben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Eine aktive Beteiligung an der Diskussion ist ausdrücklich erwünscht.

Prüfungsstoff

Prüfungsrelevant sind die im Zusammenhang mit der LV erörterten textlichen und monumentalen Quellen für das Studium des römischen Altertums. Eine grundsätzliche Vertrautheit mit der einführenden Sekundärliteratur wird ebenfalls vorausgesetzt.

Literatur

M. v. Albrecht, Geschichte der römischen Literatur, Berlin 2012 (3. Aufl.).

M. G. Schmidt, Lateinische Epigraphik, Darmstadt 2012 (3. Aufl.).

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 03.09.2019 05:07