Universität Wien FIND

100016 EU Einführung in die Sprachwissenschaft (2017W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Eine kleinere schriftliche Prüfung findet am 30. November 2017 statt. Der gesamte Stoff ist Thema der wichtigeren schriftlichen Abschlussprüfung, die am Ende der LV abgehalten wird (am 25. Jänner 2018).
Nichtmuttersprachige Studierende dürfen ein Wörterbuch verwenden.
Es sind nur drei Absenzen erlaubt.

Donnerstag 05.10. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 12.10. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 19.10. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 09.11. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 16.11. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 23.11. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 30.11. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 07.12. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 14.12. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 11.01. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 18.01. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)
Donnerstag 25.01. 13:15 - 14:45 (ehem.Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele: Die Studierenden sollen den Grundwortschatz und die Grundzusammenhänge und Theorien der germanistischen Sprachwissenschaft so gut kennen lernen, dass sie einerseits sprachwissenschaftliche Texte verstehen und daher ihr Wissen selbständig vertiefen können und die Voraussetzungen für den Besuch weiterer LV mitbringen und es andererseits vermögen, anderen die Grundlagen der Sprachwissenschaft näherzubringen und auf deren Fragen in einem zumutbaren Rahmen richtige Antworten zu geben.
Inhalte: Einleitung: Nutzen des aufzunehmenden Stoffes Was ist Sprache? Ist die menschliche Sprache einzigartig? Was ist Grammatik? Anzahl der Sprachen. Sprachentod. (Kurze) Geschichte der Sprachwissenschaft. Erscheinungsformen von Sprache. Kommunikationsmodelle. Was/wie ist das Deutsche? Unterschied zu anderen Sprachen; was macht Deutsch schwer, was macht Deutsch leicht für DeutschlernerInnen? (Kurz:) Sprachverwandtschaft - Typologie. Strukturalismus; andere Theorien. Graphem. Phonetik/Phonologie: Unterscheidung. API-Zeichen. Beispiele für deutsche Laute. Bildung der Laute. Hochlautung. Phonologie: Definition Phonem, Allophon. Phoneminventar des Deutschen. (Kurz:) Unterschied Deutsch und andere Sprachen. Morphologie: Flexion, Wortbildung, Wort und Wortarten, Morph, Morphem. Was ist eine Wurzel? Ablaut - Umlaut. Einfache und abgeleitete Wörter, Kompositionsarten, Derivation. (Kurz:) Phraseologie. Syntax: Definitionen Satz. Verschiebeprobe u. a. Deutsche Satzbaupläne. Zusammengesetzte Sätze. Valenztheorie. Generative Grammatik. Topologisches Feldermodell. Semantik: Das sprachliche Zeichen. (Kurz:) Namenkunde. Metapher. Wortsemantik, Satzsemantik, Textsemantik. Formale Semantik. Komponentielle Semantik. Prototypensemantik. Stilistik. Pragmalinguistik: Sprachliches Erfassen der Welt. Weltwissen, Sprachwissen. Deixis. Universalismus/Sprachliche Relativitätstheorie. Sprechakttheorie. Lokutionärer, illokutionärer und perlokutionärer Akt, Austin/Searle. Sprechaktklassifikation. Grice. Präsuppositionen. Textlinguistik: Definition Text. Konstitutive Merkmale des Textes Kohäsion, Kohärenz. Textsorten. Heterogenität der SprecherInnengruppen/Sprachformen Sprachdefizite? Kodes. Funktiolekte. Soziolekte. Mundartkunde = Dialektologie
Methode: Der Stoff soll in einer Mischung aus Direktunterricht, gelenktem Dialog, Gruppenarbeit und medienunterstütztem Unterricht nahegebracht werden. Wiederholungen und Befragungen zu dem in der jeweils letzten LV durchgemachten Stoff werden am Anfang jeder LV mithilfe einer Power-Point-Präsentation durchgeführt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Rege Mitarbeit während der Veranstaltung und das Schreiben von Hausübungen (obligatorisch) sind Bestandteil der zu erbringenden Leistung. Einträge in das sprachwissenschaftliche Glossar auf der Lernplattform sind fakultativ. Arbeit mit den TutorInnen wird empfohlen.
Eine kleinere schriftliche Prüfung findet am 30. November 2017 statt. Der gesamte Stoff ist Thema der wichtigeren schriftlichen Abschlussprüfung, die am Ende der LV abgehalten wird (am 25. Jänner 2018).
Nichtmuttersprachige Studierende dürfen ein Wörterbuch verwenden.
Es sind nur drei Absenzen erlaubt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Abschlussprüfung (über den gesamten Stoff) macht 50 % der Prüfungsnote aus. Die einzelnen Fragen (sichtbar) werden gewichtet. Die Zwischenprüfung ist Teil der Note. Dass Hausübungen gemacht werden, wird für das Erlangen einer positiven Note vorausgesetzt, die Qualität dieser und der Mitarbeit entscheidet darüber, ob die Note der Prüfungen auf- oder abgerundet wird.

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff ist der vorgetragene Stoff + die in einer HÜ zu erarbeitenden Grundlagen für "Präsuppositionen" (Text wird Studierenden zur Verfügung gestellt).

Literatur

Ernst, Peter: Germanistische Sprachwissenschaft. Wien: Facultas 2. Auflage 2011 (= UTB 2541)

Meibauer, Jörg: Einführung in die germanistische Linguistik. Stuttgart: Metzler. 3. Auflage 2015

Busch, Albert und Stenschke, Oliver: Germanistische Linguistik. Tübingen: Narr. 3. Auflage 2014

Schlobinski, Peter: Grundfragen der Sprachwissenschaft. Eine Einführung in die Welt der Sprache(n). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 2014 (= UTB 4125 Sprach- und Literaturwissenschaft)

Lüdeling, Anke: Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett 2014

Müller, Horst M. (Hg.): Arbeitsbuch Linguistik. Eine Einführung in die Sprachwissenschaft. 2. Aufl. Paderborn u. a.: Schöningh 2009

Auer, Hans (Hg.): Sprachwissenschaft. Grammatik - Interaktion - Kognition. Stuttgart: Metzler 2013

Ossner, Jakob / Zinsmeister, Heike (hg.): Sprachwissenschaft für das Lehramt. Paderborn: Schöningh 2014 (= UTB 4083 StandardWissen Lehramt)

Volmert, Johannes (Hg.): Grundkurs Sprachwissenschaft. 5. Auflage. Paderborn: Fink 2005

Graefen, Gabriele / Liedke, Martina: Germanistische Sprachwissenschaft. Deutsch als Erst-, Zweit- oder Fremdsprache. Tübingen und Basel: Francke. 2. Auflage 2012

ELSEN, Hilke: Linguistische Theorien. Tübingen: Narr Francke Attempo 2014

Niebaum, Hermann / Macha, Jürgen: Einführung in die Dialektologie des Deutschen. Berlin, Boston: de Gruyter. 3. Auflage 2014

Posselt, Gerald / Flatscher, Matthias: Sprachphilosophie. Wien: facultas 2016

Engel, Ulrich: Deutsche Grammatik. Neubearbeitung, 2. Auflage. München: iudicium 2009

Eisenberg, Peter: Grundriss der deutschen Grammatik. 1. Band: Das Wort. 4. Auflage Stuttgart: Metzler 2013
Eisenberg, Peter: Grundriss der deutschen Grammatik. 2. Band: Der Satz. 4. Auflage Stuttgart: Metzler 2013

Buscha, Joachim / Helbig, Gerhard : Deutsche Grammatik. Ein Handbuch für den Ausländerunterricht. Berlin etc.: Langenscheidt 2009 (genannt: "Der" Helbig/Buscha)

DUDEN Die Grammatik. Mannheim: Duden. 9. (!) Auflage 2016

Hentschel, Elke / Weydt, Harald: Handbuch der deutschen Grammatik. Berlin, NY: de Gruyter 2013, 4. Aufl.

Sommerfeldt, Karl-Ernst / Starke, Günter: Einführung in die Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen: Niemeyer 1998. 3. neu bearbeitete Auflage unter Mitwirkung von Hackel, Werner

Habermann, Mechthild u. a.: Duden. Fit für das Bachelorstudium. Grundwissen Grammatik. Mannheim u. a.: Duden 2009

Glück, Helmut (Hg.): Metzler Lexikon Sprache. Stuttgart/Weimar: Metzler 5. Auflage 2016

Bußmann, Hadumod: Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart: Kröner [= Kröners Taschenbuchausgabe 452] 4. Auflage 2008

Ulrich, Winfried: Wörterbuch. Linguistische Grundbegriffe. 5., völlig neu bearbeitete Auflage. Berlin, Stuttgart Gebr. Borntraeger 2002

Homberger, Dietrich: Sachwörterbuch zur Sprachwissenschaft. Stuttgart: Reclam 2003

Crystal, David: Die Cambridge Enzyklopädie der Sprache, 2. Aufl. 2004

Greule, Albrecht/ Reimann, Sandra: Basiswissen Textgrammatik. Tübingen: A. Francke 2015 (= UTB 4226)

König, Werner: dtv-Atlas Deutsche Sprache. München: dtv 16. Aufl. 2007

Back, Otto; Benedikt, Erich; Blüml, Karl; Ebner, Jakob; Hornung, Maria; Möcker, Hermann; Pohl, Heinz-Dieter; Tatzreiter, Herbert: Österreichisches Wörterbuch (= ÖWB). Wien: öbv 42 2012

Erben, Johannes: Einführung in die deutsche Wortbildungslehre. Berlin: Schmidt 2000
Fleischer, Wolfgang / Barz, Irmhild: Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. Unter Mitarbeit von Marianne Schröder. Tübingen: Niemeyer 2. Aufl. 1995

Fleischer, Wolfgang / Barz, Irmhild: Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen: Niemeyer 2012 (4. Aufl.)

Pittner, Karin / Berman, Judith: Deutsche Syntax. Ein Arbeitsbuch. Tübingen: Narr 6. Aufl. 2015

Welke, Klaus: Einführung in die Satzanalyse. Berlin: de Gruyter 2007

Pafel, Jürgen / Reich, Ingo: Einführung in die Semantik. Stuttgart: Metzler 2016

Kunze, Konrad: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. München: dtv 6. Auflage 200

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1111)
Teilnahmevoraussetzung im UF Deutsch Diplom:
StEOP (I 1114 + StEOP LehrerInnenbildung)
Zur Äquivalenzliste geht es hier: http://spl-germanistik.univie.ac.at/uploads/media/Aequivalenzliste_LA_UF_Deutsch.pdf

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:42