Universität Wien FIND

100019 VO NdL: Literarische Bürokratie (2019W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 07.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 14.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 21.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 28.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 04.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 11.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 18.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 25.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 02.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 16.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 13.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 20.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Montag 27.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Milieu, die Kulturtechnik und der Medienverbund der ‚Bürokratie‘ gilt von jeher als lebensfern und langweilig, als entfremdet und zwanghaft. Doch prägt sie, wie kaum ein anderes Phänomen moderner Rationalisierung, unser aller Alltag. Daher, so die Ausgangsthese der Vorlesung, ist die Bürokratie keineswegs das Andere oder die Negation der Literatur und schönen Künste, wie noch etwa Friedrich Schiller behauptet hat; vielmehr stellt sie, seitdem das Leben zusehends zur Verwaltungssache geworden ist, bis heute eine ästhetische und zugleich politische Herausforderung dar. Was nicht in den Akten steht, mag nicht in der Welt sein, wie man seit dem Mittelalter behauptet hat; seit der Neuzeit jedoch macht die Literatur den bürokratischen Aktenverkehr selbst zu ihrem Thema – und damit zum Teil ihrer pikaresken oder fiktionalen Gegenwelten. Nach einer theoretischen Einleitung führt die Vorlesung deshalb von frühneuzeitlichen Schelmenromanen über etliche moderne Klassiker (Melville, Kafka, Musil, Walser) bis hin zu gegenwärtigen Auseinandersetzungen mit der Verwaltung: in der Literatur (Drach, Wallace), aber auch im Film und in der Kunst.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Abhängig von der Teilnehmerzahl wird die Vorlesung entweder mündlich oder schriftlich geprüft.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Kenntnisse zu den besprochenen Themenfeldern und Texten; theoretische und analytische Kompetenzen.

Prüfungsstoff

Vorlesungsthemen

Literatur

Bibliographische Angaben in den einzelnen Vorlesungen.
Relevante Texte werden über Moodle bereitgestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1242, I 2240, I 2900)
Teilnahmevoraussetzung im UF Deutsch Diplom
StEOP (I 1114 + StEOP LehrerInnenbildung)
Zur Äquivalenzliste geht es hier: https://spl10.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/s_spl10/Aequivalenzliste-abWS15.pdf

Letzte Änderung: Mi 25.09.2019 14:47