Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

100058 VO Neuere deutsche Literatur: Literatur und Erster Weltkrieg (2011W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie

Details

max. 999 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 04.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 11.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 18.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 25.10. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 08.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 15.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 22.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 29.11. 13:15 - 14:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Dienstag 06.12. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 13.12. 13:15 - 14:45 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Dienstag 10.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 17.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 24.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock
Dienstag 31.01. 13:15 - 14:45 Hörsaal Histologie Schwarspanierstraße 17, 1. Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ausgehend von einem Abriss der historischen Ereignisse und einer Übersicht über Kriegsdiskurse vor 1914 (u.a. Heym, Stadler, Trakl) werden zunächst das Echo des Kriegsbeginns in der zeitgenössischen Lyrik (u.a. Lissauer, Flex, Stramm) sowie die Reaktionen arrivierter Autoren (u.a. Hauptmann, George, Rilke) vorgestellt. In der Folge werden ausgewählte thematische Bezirke näher erörtert: Schilderungen der Front (u.a. Renn, Remarque), Literatur und Seekrieg (u.a. Plivier, „Des Kaisers Kulis“), Flucht und Desertion (u.a. St. Zweig, „Episode am Genfer See“), Krieg und Medien (Kraus, „Die letzten Tage der Menschheit“), Literatur über Heimkehrer (u.a. J. Roth, Perutz). Nach Interpretationen pazifistischer Gedichte aus der Weimarer Republik (Brecht, Kästner, Tucholsky) erfolgt abschließend eine Zusammenschau, die nochmals die Rolle des Ersten Weltkriegs als Kulturbruch vor Augen führen soll: Immerhin hat die „Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts“ nicht nur das soziale und weltpolitische Gefüge nachhaltig verändert, sondern auch katalysatorisch auf Sprache, Form und Themenwahl in der Literatur eingewirkt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Prüfungen finden mündlich statt; bis zum Beginn des SS 2013 besteht die Möglichkeit, entweder einen Sammeltermin wahrzunehmen oder gegen Voranmeldung in die Sprechstunde zu kommen. Voraussetzung für ein erfolgreiches Ablegen der Prüfung ist die Kenntnis der Vorlesungsinhalte, der Texte auf den Handouts sowie der Pflichtlektüre, die in Taschenbuchausgaben vorliegt: Franz Kafka, In der Strafkolonie (Reclam UB 9677); Erich Maria Remarque, Im Westen nichts Neues (Kiwi 2721); Edlef Köppen, Heeresbericht (List 60577); Reinhard Goering, Seeschlacht (Reclam UB 9357); Arnold Zweig, Der Streit um den Sergeanten Grischa (Aufbau 5207); Karl Kraus, Die letzten Tage der Menschheit (Bühnenfassung; st 3715); Bertolt Brecht, Trommeln in der Nacht (es 490); Leo Perutz, Wohin rollst du, Äpfelchen ? (dtv 13349); Joseph Roth, Die Flucht ohne Ende (Diogenes 23982).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Vorlesung versteht sich insofern als interdisziplinär, als die Realgeschichte eine zentrale Bezugsgröße bei der Analyse der Texte darstellt. Anhand eines breiten Spektrums an Textsorten werden die Verflechtungen von Krieg und Literatur präsentiert: u.a. Gedicht (u.a. Dehmel, Seidel, Schaukal), Montageroman (Köppen, „Heeresbericht“), Thriller (Perutz, „Wohin rollst du, Äpfelchen?“), Drama (Kraus), Kinderbuch (Hofmannsthal), Tiergeschichte (Johannsen, „Fronterinnerungen eines Pferdes“), Erinnerungsprosa (Jünger, „In Stahlgewittern“), Tagebuch und Essay (Heinrich und Thomas Mann). Unter dem Vorzeichen des Weltkrieges werden geläufigere Texte einer Relektüre unterzogen (Bonsels, „Die Biene Maja“; Kafka, „In der Strafkolonie“).

Prüfungsstoff

Kürzere Texte, Bilder, Landkarten sowie Ausschnitte aus Werken, die etwas schwieriger erhältlich sind, werden voraussichtlich ab Mitte September in Form von Handouts im Internet zur Verfügung gestellt, ebenso ein Literaturverzeichnis und eine Inhaltsübersicht mit Zeitplan: http://homepage.univie.ac.at/m.neubauer, von dort aus weiter zum Ordner „Literatur und Erster Weltkrieg“ , wo die Materialien den Großkapiteln entsprechend zusammengefasst sind.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1242, I 2240, I 2900)
MA Geschichte, Schwerpunkt Neuzeit, "transdisziplinäre Öffnung" (2 SStd.,
4 ECTS); MA Europaforschung Transdisziplinäre Perspektive (2 SStd.,4
ECTS); MA Zeitgeschichte Vertiefung 1 (VO, 2 SStd. 4 ECTS)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:31