Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100059 VO Neuere deutsche Literatur: Geschichte d. Kinder- u. Jugendliteratur als Spiegel d. Lesesozialisation (2011W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie

Details

max. 999 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 12.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Mittwoch 19.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Mittwoch 09.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Mittwoch 16.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Mittwoch 23.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Mittwoch 30.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Mittwoch 07.12. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Mittwoch 14.12. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Mittwoch 11.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7
Mittwoch 18.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 7 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 7

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur könnte man schlicht als Teilbereich einer allgemeinen Literaturgeschichte betrachten. Tatsache ist jedoch, dass die Literatur für Kinder und Jugendliche in der allgemeinen Literaturgeschichte allenfalls marginale Erwähnung findet, de facto jedoch meist ausgespart bleibt. Ebenso wenig ist sie aber auch in der Geschichte der Pädagogik, in der Generationenforschung oder in der Sozialgeschichte präsent, so sehr auch die Begriffe von Lesekultur oder Wissensgeschichte, literarischer Geschmacksbildung und Literaturfähigkeit, heute als literacy zusammen gefasst, in der heutigen Bildungsdiskussion in die Waagschale geworfen werden. Das Gewicht einer auf Lese- und Literaturerwerb basierenden Bildungsargumentation scheint heute nicht zuletzt deshalb gering, weil diese Diskussion immer sehr aktualitätsbezogen geführt und im Gegensatz zu allen anderen Kulturdebatten kaum jemals die Frage gestellt wird, wie sich der status quo aus den produktiven Momenten der Vergangenheit entwickelt hat. Eben diesen Fragen möchte die Vorlesung nachgehen und dabei Entwicklungsstränge verfolgen, die die vorherrschenden und meist vorschnellen Diagnosen und Therapien im Bildungsbereich Lesen im weiteren Sinn von Literaturfähigkeit (literacy) problematisieren und auch kritisieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

schriftliche Prüfung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

• Aries, Philipp: Geschichte der Kindheit. Mit einem Vorwort von Hartmut von Hentig. München 1975.
• Daubert, Hannelore u. Hans-Heino Ewers (Hrsg.): Veränderte Kindheit in der aktuellen Kinderliteratur. Braunschweig, Westermann 1995.
• Lange, Günter (Hrsg.): Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur. 2 Bde., Schneider Vlg., Baltmannsweiler 2005
• Matt, Peter von: Verkommene Söhne, mißratene Töchter. Familiendesaster in der Literatur. 4. Aufl., dtv, München 2004.
• Seibert, Ernst: Themen, Stoffe und Motive in der Literatur für Kinder und Jugendliche. Facultas.wuv, Wien 2008. (= UTB 3073).
• Wild, Reiner (Hrsg.): Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. 3. vollst. überarb. u. erw. Aufl., J.B. Metzler: Stuttgart – Weimar 2008.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1242, I 2240, I 2900)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:31