Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

100111 VO Neuere deutsche Literatur: Gedichtzyklen (2011S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie

Details

max. 999 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 08.03. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 15.03. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 22.03. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 29.03. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 05.04. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 12.04. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 03.05. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 10.05. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 17.05. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 24.05. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 31.05. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 07.06. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 21.06. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 28.06. 13:30 - 15:00 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ein Gedicht kommt selten allein - und häufig tritt es seinem Leser als Teil eines Zyklus entgegen. Was Zyklen überhaupt sind, wie sie komponiert werden können, was sie zusammenhält, was sie bewirken wollen: Das sind die Kernfragen dieser Vorlesung; vor allem aber, mit welchen Lektüretechniken man solche Textarrangements angehen kann und welchen Gewinn man aus der Beschäftigung mit (auch nicht immer ganz einfach zugänglichen) Gedichten generell ziehen kann. Das Spektrum der ausgewählten Texte ist zwischen Barock und 1970er Jahren breit gefächert, ebenso das Panorama an Themen, wobei einige Schwerpunkte (z.B. die Form der Elegie, Gedichtzyklus und Stadt, der Gedichtzyklus als Ort der Verarbeitung persönlicher Erfahrungen und Krisen, Beziehungen zur Musik) bewusst gesetzt wurden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Prüfung findet am Ende des Semesters mündlich statt. Voraussetzung ist die Kenntnis des durchgenommenen Stoffs sowie die Lektüre der besprochenen Texte. Nähere Informationen erfolgen in der ersten Vorlesungseinheit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Lehrveranstaltung richtet sich an Hörerinnen und Hörer aller Semester. Besprochen werden nach einer allgemeinen Einführung in die Thematik folgende Texte:
Friedrich Spee, Trvtz-Nachtigal - Barthold Heinrich Brockes, Irdisches Vergnügen in Gott - Johann Wolfgang Goethe, Römische Elegien - Novalis, Hymnen an die Nacht - August Graf von Platen, Sonette aus Venedig - Friedrich Rückert, Kindertodtenlieder - Wilhelm Müller, Die Winterreise - Gottfried Benn, Morgue - Rainer Maria Rilke, Duineser Elegien - Bertolt Brecht, Buckower Elegien - H. C. Artmann, med ana schwoazzn dintn - Hans Magnus Enzensberger, Mausoleum

Prüfungsstoff

Literatur

Für die Vorlesung sind unter der Internetadresse http://homepage.univie.ac.at/m.neubauer (von dort weiter zu "Gedichtzyklen") ein detaillierter Vorlesungsplan sowie ein Literaturverzeichnis bereitgestellt. Darüber hinaus finden Sie dort alle für die Vorlesung benötigten Handouts, in denen - neben ergänzenden Bildern und Textmaterialien - die besprochenen Gedichtzyklen entweder komplett oder in Auszügen abgedruckt sind.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1242, I 2240, I 2900)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:32