Universität Wien FIND

100140 SE-B Neuere deutsche Literatur: Tiere in der Literatur (2016W)

10.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 04.10. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 11.10. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 18.10. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 25.10. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 08.11. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 15.11. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 22.11. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 29.11. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 06.12. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 13.12. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 10.01. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 17.01. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 24.01. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Dienstag 31.01. 16:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Seit den achtziger Jahren haben sich die „Animal studies“ als interdisziplinärer Forschungsbereich etabliert, um unter Einschluss von Geschichtsforschung, Soziologie, Philosophie und Kulturwissenschaft u.a. folgenden Fragen nachzugehen: der Darstellung von Tieren in Kunst und Literatur, deren symbolischer Repräsentation in unterschiedlichen Denksystemen, Themen aus dem Bereich der Tierethik und der Tierrechte sowie der Abhängigkeitsverhältnisse zwischen Tier und Mensch. Anhand unterschiedlichster Gattungen (Fabel, Märchen, Novelle, Epos, Roman, Gedicht, Film u.a.) werden diese Problemstellungen im Verlauf der Lehrveranstaltung diskutiert, ausgerichtet auf die zentrale These: „Wenn in der Literatur von Tieren die Rede ist, sind Menschen gemeint“. Behandelt werden Themen wie etwa „Tiere und das Unheimliche“, „Tierstaaten und Tiergesellschaften“ oder „Tiere und Domestikation“. Zu den besprochenen Texten zählen u.a. ausgewählte Märchen der Brüder Grimm, Goethes „Reineke Fuchs“, „Die schwarze Spinne“ von Jeremias Gotthelf, Bildgeschichten von Wilhelm Busch sowie „Die Verwandlung“ von Kafka.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungsbeurteilung setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen: Anwesenheit, Mitarbeit, Diskussion; außerdem ist eine Seminararbeit zu verfassen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Voraussetzung für einen positiven Abschluss ist eine kooperative und konstruktive Beteiligung an der Lehrveranstaltung sowie eine nicht nur inhaltlich, sondern auch in der Ausarbeitung genaue und gewissenhafte Verfertigung der Seminararbeit.

Prüfungsstoff

Literatur

Einen Zeitplan samt einer Bibliographie zum Download gibt es ab Ende September unter folgender Internet-Adresse: https://homepage.univie.ac.at/m.neubauer - von dort weiter zu "Tiere in der Literatur".

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:49