Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

100149 PS Neuere deutsche Literatur: Ökonomie und Literatur (2011S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 09.03. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 16.03. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 23.03. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 30.03. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 06.04. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 13.04. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 04.05. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 11.05. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 18.05. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 25.05. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 01.06. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 08.06. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 15.06. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 22.06. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)
Mittwoch 29.06. 15:30 - 17:00 (ehem.Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Macht der neoliberalen Wirtschaft und des ökonomischen Diskurses scheint ungebrochen. Sie strukturiert zahlreiche Bereiche des Lebens und unterzieht sie effizienzsteigernder Maßnahmen. Fragen nach Verwertbarkeit und Flexibilität sind zur Normalität geworden und überblenden andere Sichtweisen erfolgreich. Der Staat als Gegenspieler und Rettungs- oder Kompensationsinstanz wird vermisst. Hat die Literatur dieser ökonomischen Monopolisierung etwas entgegenzusetzen oder partizipiert sie daran? Und wie setzten sich Autoren und Autorinnen vor 50 oder 100 Jahren mit dem hegemonialen Wirtschaftsdenken auseinander?

In diesem PS beschäftigen wir uns mit der Autonomie des literarischen Feldes, der Macht der Poetik und literarischen Verfahren, in denen Wirtschaftsvorstellungen realisiert werden. In exemplarischen Analysen literarischer Texte aus den letzten hundert Jahren (von Brecht, Brunngraber, Jelinek, Roth, Röggla u.v.a.m.) werden folgende Aspekte bearbeitet:
- Wirtschaft und Kapital (Globalisierung, Ware, Finanzprodukte)
- Wirtschaft und Gesellschaft (Gleichheit/Ungleichheit; Klassen- und Geschlechterverhältnisse)
- Wirtschaft und Staat (Regulierung, Deregulierung, Utopie)

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Gruppenreferat, Rezension, Proseminararbeit (10 Seiten), Mitarbeit und Anwesenheit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Auseinandersetzung mit dem ökonomischen Diskurs und wirtschaftstheoretischen Aspekten
- Einblicke in Mechanismen des Literaturbetriebs und der ökonomischen Besonderheiten des literarischen Feldes
- Theoriebildung und Methodentraining
- Arbeiten mit erzähltheoretischen und diskursanalytischen Verfahren
- Verfassen von Textanalysen in Hinblick auf gesellschaftliche und politische Konzepte
- Unterstützte und selbständige Literaturrecherche

Prüfungsstoff

- Inputs und Diskussionen mit ExpertInnen aus Literaturbetrieb und politischer Theorie
- Lektüreaufträge
- Gruppenreferate zu exemplarischen Texten
- Diskussionen in Gruppen und Plenum zu Textausschnitten und Rezensionen
- Angeleitete und selbständige Textanalysen
- Verfassen einer Literaturkritik und einer Proseminararbeit

Literatur

Bourdieu, Pierre: Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt/Main 1999.
Gorz, André: Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft. Hamburg 1994.
Honegger, Claudia u.a. (Hg.): Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt. Frankfurt/Main 2010.
Polt-Heinzl, Evelyne: Einstürzende Finanzwelten. Markt, Gesellschaft &Literatur. Wien 2009.
Sennett, Richard: Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin 2006.
Vogl, Joseph: Kalkül und Leidenschaft. Poetik des ökonomischen Menschen. Zürich/Berlin 2008.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1231, I2900)

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:49