Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

100212 PS Neuere deutsche Literatur: Herausforderungen des männlichen Monopols (2010W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

DI 12.10.2010 12.00-13.30 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; DI 14-tg von 19.10.2010 bis 14.12.2010 12.00-13.30 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; DI 23.11.2010 12.00-13.30 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Verpflichtende Tagungsteilnahme: 5. November: 9.00-19 Uhr, 6. November: 9.00-14.30 Uhr in ÖBV.

An/Abmeldung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Warum wird der Staat oft als männlich angesehen? Wie wird er zu einer einheitlichen und scheinbar natürlichen Ordnung gemacht? Und kann man das ändern? In diesem Proseminar gehen wir verschiedenen Versuchen nach, in denen das männliche Monopol des Staates erforscht und aufgebrochen werden sollte: über Frauenbewegungen, durch Forschungen der Gender Studies und nicht zuletzt in literarischen Texten von Frauen und Männern. Wie Geschlechterverhältnisse und Vergeschlechtlichung staatlicher Strukturen sichtbar gemacht und neue Denk- und Handlungsräume aufgetan werden - in Wissenschaft und Literatur - ist Thema der Lehrveranstaltung. Dabei werden folgende Aspekte betrachtet: Staatliche Institutionen, Modelle nicht-staatlicher Vergemeinschaftung, Legitimation staatlicher Herrschaft sowie Staatsgewalt und Widerstand.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Zum erfolgreichen Abschluss des PSs ist erforderlich: Vortragsprotokoll, Impulsreferat, Mitarbeit, PS-Arbeit und Anwesenheit. Die LV umfasst folgende Termine: 12.10. 19.10. 16.11. 23.11. 30.11. 14.12. Außerdem ist die Teilnahme an der Tagung "Staat in (Un)Ordnung" (ÖBV, Grillparzerstr. 11, Wien) verpflichtend.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Einblick in feministische Staatstheorie und Gender Studies
- Auseinandersetzung mit Staatskonzepten in Wissenschaft und Literatur
- Kritische Auseinandersetzung mit angewandter Forschung
- Angeleitete und selbständige Analyse literarischer Texte

Prüfungsstoff

In diesem PS werden theoretische Konzepte und literarische Texte erforscht, die sich mit Staat und Geschlecht auseinandersetzen. Durch die (verpflichtende) Teilnahme an der Tagung "Staat in (Un)Ordnung. Geschlechterperspektiven auf die Zwischenkriegszeit" am 5./6. November werden aktuelle Forschungsansätze unterschiedlicher Disziplinen zugänglich gemacht. In Auseinandersetzung mit den Vorträgen (Impulsreferate, Vortragsprotokolle, Gruppenarbeiten) gilt es wissenschaftliche Zugänge zu diskutieren und das herrschaftskritische Potenzial von theoretischen und literarischen Texten auszuloten. In einer Proseminararbeit soll das erworbene Wissen anhand eines ausgewählten Werks exemplarisch angewandt werden.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(I 1231, I 2900)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:32