Universität Wien

100230 PS SpraWi: Feministische Sprachkritik (2021S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 09.03. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 16.03. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 23.03. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 13.04. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 20.04. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 27.04. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 04.05. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 11.05. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 18.05. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 01.06. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 08.06. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 15.06. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 22.06. 11:30 - 13:00 Digital
Dienstag 29.06. 11:30 - 13:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Darf in der Linguistik Sprachgebrauch bewertet werden? In diesem Proseminar geht es um die Möglichkeit feministischer Sprachkritik. Dazu wird ein Bogen von den Anfängen der Feministischen Sprachkritik bis zu den aktuellen Ansätzen und Methoden der kritischen Diskursanalyse gespannt. Im Zentrum stehen dabei die Fragen, ob Sprache gesellschaftliche Geschlechterordnungen (re)produziert und welche Rolle linguistischer Kritik dabei zukommen kann.

Den Studierenden sollen Möglichkeiten vermittelt werden, aktuellen Sprachgebrauch nach linguistischen Maßstäben kritisch zu reflektieren. Dazu wird die Forschung der feministischen Sprachkritik, feministischen Linguistik, Genderlinguistik und Sprachkritik in Auszügen besprochen und diskutiert. Die Studierenden werden dabei unterstützt, selbst einen Anwendungsbereich für linguistisch fundierte Kritik an genderrelevantem Sprachgebrauch zu finden und für die Proseminararbeit zu analysieren. In Gruppenarbeiten wird an authentischen Texten gearbeitet. Die eigene Fragestellung wird in einem Exposé und einer Kurzpräsentation dargestellt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Prüfungsleistungen bestehen aus der Proseminar-Arbeit (15 Seiten Haupttext, Abgabe Ende Juli 2021), einem Exposé (3 Seiten Haupttext, Abgabe Mai 2021), einer Kurzpräsentation (Juni 2021) und regelmäßiger Mitarbeit, die sich aus Diskussion der Pflichtlektüre, kurzen Abgaben und Gruppenarbeiten zusammensetzt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Es gilt Anwesenheitspflicht, dreimalige Abwesenheit ist erlaubt. Mindestanforderungen sind die fristgerechte Abgabe von Proseminararbeit und Exposé und die Abhaltung der Kurzpräsentation.

50% Proseminar-Arbeit (15 Seiten Haupttext)
20% Exposé (3 Seiten Haupttext)
15% Kurzpräsentation
15% Mitarbeit (Gruppenarbeiten & Abgaben)

1 (Sehr Gut) 100–91 %; 2 (Gut) 90–81 %; 3 (Befriedigend) 80–71 %; 4; (Genügend) 70–61 %; 5 (Nicht Genügend) 60–0 %

Prüfungsstoff

Feministische Sprachwissenschaft, Genderlinguistik
Sprachkritik
Methoden der kritischen Diskursanalyse

Literatur

wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 12.05.2023 00:15