Universität Wien FIND

110028 VO VO Romanische Sprachtheorie (2021W)

Korpusphonologie

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 11 - Romanistik
GEMISCHT

Voraussetzungen lt. Studienplan:
MA: keine; LA/BA (Wahlfach): Absolvierung der StEOP; Absolvierung der AR/UE Sprachwissenschaft empfohlen

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

COVID-Infos:
Es handelt sich um eine Präsenzveranstaltung. Einige Gastvorträge finden digital statt.
Wenn COVID-bedingt Präsenzunterricht verboten sein sollte, erhalten Sie im Wochenrhythmus Lehrmaterialien, die Sie asynchron bearbeiten können. Zusätzlich werden soweit möglich in kleinen Gruppen einige outdoor sessions angeboten.

Donnerstag 14.10. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 21.10. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 28.10. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 04.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 11.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 18.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 25.11. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 02.12. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 09.12. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 16.12. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 13.01. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8
Donnerstag 20.01. 09:15 - 10:45 Seminarraum ROM 7 (3B-O1-16A) UniCampus Hof 8

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Begriff der Korpusphonologie taucht zu Beginn des 21. Jahrhundert auf und hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr etabliert. Er steht für ein interdisziplinäres Paradigma, das Korpuslinguistik und Phonologie miteinander verbindet. Im Grunde genommen handelt es sich dabei aber um nichts vollkommen Neues. Ausspracheforschung auf Basis großer Datenmengen hat man bereits in den Anfängen der Sprachgeographie im 19. Jahrhundert und in der Soziolinguistik ab Mitte des 20. Jahrhunderts betrieben. Während Dialektologie und Soziolinguistik im Bereich der empirischen Phonetik und Phonologie Pionierarbeit geleistet haben, dominierte in der Phonologie selbst über viele Jahrzehnte die Theorie über die empirische Forschung. Diese illustrierte ihre Formalisierungen lange Zeit nur mit Einzelbeispielen, die entweder der Intuition der Forscher*innen entsprangen oder normativen Lehrbüchern entnommen waren. Mit der Korpusphonologie rücken nun die empirischen Daten in den Vordergrund.
Wir werden uns im Rahmen dieser Lehrveranstaltung mit der Methodik der Korpusphonologie beschäftigen und uns exemplarisch korpusphonologische Forschungsprogramme zum Französischen (PFC), Spanischen (FEC) und Englischen (PAC) ansehen. Neben L1-Sprecher*innen sind dabei auch L2-Sprecher*innen und Fremdsprachenlerner*innen von Interesse. Wir werden sehen, was bei der Datensammlung zu beachten ist, wie man gesprochene Sprache transkribiert und annotiert, wie man diese Daten statistisch auswertet und open access veröffentlicht.
Die Lehrveranstaltung richtet sich sowohl an Student*innen der Romanistik als auch der Digital Humanities.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung

1. Prüfungstermin = letzte Sitzung der Veranstaltung:
27.01. 9.15-10.45 Uhr

Prüfungsformat: vor Ort

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Benotungsschema:
- 85-100%: 1
- 70-84,5%: 2
- 60-69,5%: 3
- 50-59,5%: 4
- Minimum: 50%

Prüfungsstoff

Moodle-Materialien:
PowerPoint-Folien, Videos, Texte, Aktivierungsmaßnahmen

Pflichtlektüre:
Detey, Sylvain / Racine, Isabelle (2019): “Learning to read liaison in French as a Foreign Language. A longitudinal study of beginner Japanese learners in Japan”, in: Language, Interaction and Acquisition 10:1, 96–116.
Durand, Jacques (2017): „Corpus Phonology“, in: Mark Aronoff (Hrsg.): Oxford Research Encyclopedia of Linguistics, Oxford: OUP, DOI: 10.1093/acrefore/ 9780199384655.013.145.
Durand, Jacques / Lyche, Chantal (2008): “French liaison in the light of corpus data”, in: Journal of French Language Studies 18/1: 33–66.
Eychenne, Julien (2021): „Corpus Phonology“, in: Gabriel, Christoph / Gess, Randall / Meisenburg, Trudel (Hrsg.): Manual of Romance phonetics and phonology, Berlin/New York: De Gruyter.
Gut, Ulrike / Voormann, Holger (2014): „Corpus Design“, in: Durand, Jacques / Gut, Ulrike / Kristoffersen, Gjert (Hrsg.): The Oxford Handbook of Corpus Phonology, Oxford: Oxford University Press, 13–26.
Pustka, Elissa (2021): Spanische Phonetik und Phonologie – eine korpuslinguistische Einführung, Berlin: Erich Schmidt Verlag (Kapitel 3, 4, 5).
Viollain, Cécile / Navarro, Sylvain / Durand, Jacques (2020): “R-sandhi in English and liaison in French: two phenomenologies in the light of the PAC and PFC data”, in: Anne Przewozny / Cécile Viollain / Sylvain Navarro (Hrsg.): The Corpus Phonology of English. Multifocal Analyses of Variation, Edinburgh: Edinburgh University Press.

Literatur

as a Foreign Language. A longitudinal study of beginner Japanese learners in Japan”, in: Language, Interaction and Acquisition 10:1, 96–116.
Detey, Sylvain / Racine, Isabelle (2019): “Learning to read liaison in French
Durand, Jacques (2017): „Corpus Phonology“, in: Mark Aronoff (Hrsg.): Oxford Research Encyclopedia of Linguistics, Oxford: OUP, DOI: 10.1093/acrefore/ 9780199384655.013.145.
Durand, Jacques / Laks, Bernard / Lyche, Chantal (2002): „La phonologie du français contemporain: usages, variétés et structure“, in: Pusch, Claus / Raible, Wolfgang (Hrsg.): Romanistische Korpuslinguistik – Korpora und gesprochene Sprache/Romance Corpus Linguistics – Corpora and Spoken Language, Tübingen: Narr, 93–106.
Durand, Jacques / Lyche, Chantal (2008): “French liaison in the light of corpus data”, in: Journal of French Language Studies 18/1: 33–66.
Durand, Jacques, Przewozny, Anne (2012): “La phonologie de l’anglais contemporain: usages, variétés et structure”. Revue française de linguistique appliquée 17(1): 25–36.
Eychenne, Julien (im Erscheinen): „Corpus Phonology“, in: Gabriel, Christoph / Gess, Randall / Meisenburg, Trudel (Hrsg.): Manual of Romance phonetics and phonology, Berlin/New York: De Gruyter.
Gut, Ulrike / Voormann, Holger (2014): „Corpus Design“, in: Durand, Jacques / Gut, Ulrike / Kristoffersen, Gjert (Hrsg.): The Oxford Handbook of Corpus Phonology, Oxford: Oxford University Press, 13–26.
Pustka, Elissa (2021): Spanische Phonetik und Phonologie – eine korpuslinguistische Einführung, Berlin: Erich Schmidt Verlag (Kapitel 5 „Methoden der Korpusphonologie“).
Pustka, Elissa / Gabriel, Christoph / Meisenburg, Trudel / Burkard, Monja / Dziallas, Kristina (2018): „(Inter-)Fonología del Español Contemporáneo/(I)FEC: metodología de un programa de investigación para la fonología de corpus“, in: Loquens 5.1.
Racine, Isabelle / Detey, Sylvain / Zay, Françoise / Kawaguchi, Yuji (2012): „Des atouts d’un corpus multitâches pour l’étude de la phonologie en L2: l’exemple du projet « Interphonologie du français contemporain » (IPFC)“, in: Kamber, A., Skupiens, C. (Hrsg): Recherches récentes en FLE, Bern: Lang, 1–19.
Viollain, Cécile / Navarro, Sylvain / Durand, Jacques (2020): “R-sandhi in English and liaison in French: two phenomenologies in the light of the PAC and PFC data”, in: Anne Przewozny / Cécile Viollain / Sylvain Navarro (Hrsg.): The Corpus Phonology of English. Multifocal Analyses of Variation, Edinburgh: Edinburgh University Press.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Master: MAR 01 Sprachtheorie (alle Sprachen); Lehramt: Wahlfach

Letzte Änderung: Di 15.02.2022 13:08