Universität Wien FIND

140023 FS FM2 - Forschungsseminar (Teil 2) - Umsetzung (2017W)

Schwerpunktländer und Partnerschaftsabkommen der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 09.10. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 16.10. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 23.10. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 30.10. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 06.11. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 13.11. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 20.11. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 27.11. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 04.12. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 11.12. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 08.01. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 15.01. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 22.01. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Montag 29.01. 16:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele:
Ziel der gemeinsamen Arbeit ist es die Grundlagen für ein (digitales) Archiv der OEZA auf der Basis der Erfahrungen aus dem FM1 weiter auszubauen und einen Teil der Quellen für eine Publikation auszuwerten.
Thema dieses Forschungsseminars: die Schwerpunktländer der OEZA und die Gestaltung der EZA-Beziehungen zu diesen (Partnerschaft).
Gegenstand unserer Recherchen und Analysen sind Prozesse, Aussagen und Dokumente betreffend Partnerbeziehungen, der politische und wirtschaftliche Kontext (national wie international) ihrer Entstehung sowie die Folgen aus den relevanten Entscheidungen.
Durch einzelne Beiträge sollen unterschiedliche Prozesse und Akteure in ihrer Bedeutung für die österreichische Enzwicklungshilfe / EZA dokumentiert werden, und damit auch die notwendigen Grundlagen für eine kritische Beurteilung und historische Kontextualisierung der Informationen zur EZA geschaffen werden.
Der Erwerb und die Vertiefung spezifischer Kompetenzen in Hinblick auf Informations- und Datenverarbeitung, Dokumentation, Geschichtsforschung, historische Diskursanalyse, Interpretation wirtschaftlicher Daten, Erhebung und Verarbeitung qualitativer Daten (Lebensgeschichten, narrative Interviews, Bildquellen u.a.), Aufbau und Auswertung von Textkorpora (Medien, Parlamentsprotokolle, Konferenzberichte u.a.) werden weitergeführt.
Übergeordnetes Ziel ist Erfahrung mit interdisziplinärer bzw. durch Methoden- und Kompetenzenvielfalt geprägter Zusammenarbeit zu gewinnen und diese in ein gemeinsames Projekt einzubringen

Inhalt & Methoden:
In Fortsetzung von FM1 setzen wir die methodische Ausbildung und die Planung für die Erhebung und Dokumentation der relevanten Daten fort. In diesem Zusammenhang führen wir auch Expertengespräche mit aktiven und ehemaligen MitarbeiterInnen der österr. EH.
FM 2 umfasst die Erhebung der Daten, Transkription, Diskussion der Ergebnisse und die schriftliche Ausführung des Themas. Die TeilnehmerInnen verfolgen die im SoSe gewählten und vorbereiteten Themen weiter.
Auf der Basis der Vorarbeiten erarbeiten die TeilnehmerInnen das endgültige Konzept für ihre Studie und überprüfen Forschungsfragen und Methoden anhand einer Präsentation.
Gleichzeitig wird im ersten Teil des Seminars die Datensammlung und Aufbereitung fortgeführt, wobei die einzelnen TeilnehmerInnen aus dem SoSe auf ihre jeweiligen Themen fokussieren, doch auch die Arbeitsbereiche anderer Teammitglieder im Auge behalten und relevante Informationen an die KollegInnen weiterleiten.
Im zweiten Teil werden die Daten analysiert und interpretiert. An die Präsentation und Diskussion eines Rohtextes (ca 15 Seiten / 30.000 Zeichen) im Jänner schliesst dann die Endfertigung der Studie bis Ende März 2016.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Art der Leistungskontrolle: Aktive Teilnahme an der Projektfortführung (gegenseitige Information, Diskussion der Konzepte und Rohtexte), Dokumentation der erworbenen speziellen Kompetenzen durch relevanten output (Transkripte in Verbindung mit Kodierung, Archivquellen in Verbindung mit Dokumentation, Bildanalysen u.a.)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Konzept, Rohtext, Diskussionsbeiträge und die Endfassung der Studie (mind. 50.000 Zeichen ist der Umfang des Textes - dazu Inhaltsverzeichnis, Bibliographie, ev. Annex) bilden die Grundlage der Bewertung:
Die Seminararbeiten des WiSe müssen bis Ende April 2017 abgegeben werden; um Zeit für das feedback zu geben; um eine durch die LV-Leiter kommentierte Überarbeitung zu ermöglichen ist die Abgabe bis Ende März notwendig.

Prüfungsstoff

prüfungsimmanent

Literatur

Kommunikation über Moodle und Gruppenmails; Texte und Literatur in dropbox (Gütermann) und auf der Projektseite

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

FM2

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:42