Universität Wien FIND

140173 UE Buddhistische Sanskritdichtung: Aryasuras Jatakamala (2019S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 24 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 04.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 11.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 18.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 25.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 01.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 08.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 29.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 06.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 13.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 20.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 27.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 03.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 17.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34
Montag 24.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 5 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-34

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Jātakamālā des buddhistischen Dichters Āryaśūra (4. Jh.) schildert in einer Mischung aus Kunstprosa und vielerlei Metren eine Reihe von vergangenen Wiedergeburten des letzten Buddha sowohl im Tierreich als auch in der Menschenwelt.
Nach einer kurzen Vorstellung des Autors, seiner Zeit und seiner Dichtung steht im Mittelpunkt der UE die sprachliche Analyse und Übersetzung der das Werk einleitenden Strophen und der unmittelbar darauf folgenden ersten Erzählung, dem Vyāghrījātaka. Dabei werden auch Merkmale der dichterischen Ausdrucksweise berücksichtigt sowie Details der buddhistischen Religionsgeschichte, soweit diese für das Verständnis des Textes relevant sind.
Ziel der Lektüre ist die Erweiterung und Vertiefung der Kenntnisse des Sanskrit und eine Einführung in die literarischen Verfahren der Sanskritdichtung.
Textgrundlage ist die Ausgabe von Albrecht Hanisch (2005), aus der Kopiervorlagen und PDF-Dateien bereitgestellt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Gesamtnote ergibt sich aus der regelmäßigen Vor- und Nachbereitung der Übersetzungen, dem Abhalten eines Kurzreferates, der Diskussionsbereitschaft und der mündlichen Übersetzung einer bekannten Passage zu Semesterende.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme an der Lektüreübung ist ein abgeschlossener Einführungskurs des Sanskrit.

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff sind der im Unterricht gemeinsam gelesene Text und die im Zuge der Lektüre erläuterten kultur-, religions- und literaturgeschichtlichen Details.

Literatur

Literatur:
• Albrecht Hanisch, Āryaśūras Jātakamālā : philologische Untersuchungen zu den Legenden 1 bis 15 : T. 1 : Einleitung, Textausgabe, Anhänge, Register, Marburg 2005 (Indica et Tibetica 43)
• außerdem die im Handapparat in der FB bereitgestellten älteren Textausgaben, Übersetzungen und relevante Sekundärwerke die im Unterricht besprochen werden.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA12a (UE A)

Letzte Änderung: Do 04.07.2019 10:27