Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

140175 SE Die weibliche Gefahr aus jinistischer Sicht - Die Strophen von Suyagadanga I 4,2 (2013S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 36 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 07.03. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 14.03. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 21.03. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 11.04. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 18.04. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 25.04. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 02.05. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 16.05. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 23.05. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 06.06. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 13.06. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 20.06. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37
Donnerstag 27.06. 11:45 - 13:15 Seminarraum 6 ISTB UniCampus Hof 4 2C-O1-37

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Den Gegenstand dieses Seminars bildet der zweite Teil eines der ältesten konsequent frauenkritischen bis misogynen Texte des vorklassischen Indien. Nach einer Zusammenfassung seines ersten Abschnitts wird für den zweiten Uddesa mit seinen 22 Strophen auf der Basis der für sie vorgelegten Interpretationen von HERMANN JACOBI (1895), WALTHER SCHUBRING (1926 [WM]), LUDWIG ALSDORF (1958) und WILLEM B. BOLLÉE (1988) der Versuch gemacht, seinen Text möglichst endgültig zu konstituieren, in allen Details zu verstehen und einwandfrei zu übersetzen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Teilnahme:

Das SE ist zwar primär für das Master-Curriculum "Sprachen und Literaturen Südasiens" gedacht, kann aber in Anbetracht der grundlegenden Bedeutung des Gegenstandes bei Vorkenntnissen im Bereich der alt- und mittelindischen Sprachen auch von anderen Student(inn)en besucht und für Alternative Erweiterungen bzw. das Interessensmodul absolviert werden. Ferner steht es eadem condicione auch allen Doktorand(inn)en offen.

An/Abmeldefrist: Die Anmeldung hat durch schriftlichen Eintrag in die Teilnehmerliste bis spätestens 14.3. 2013 zu erfolgen. Eine Abmeldung ist in Form der Streichung eines solchen Eintrages vor dem 6.5. 2013 durchzuführen.

Zeugniserwerb:

Regelmäßige Anwesenheit und Mitarbeit samt Abhalten von Referaten und Abfassen einer Seminararbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Vertiefung der Kenntnisse mittelind(oar)ischer Sprachen und philologische Kompetenz im Umgang mit einem alten Text des Kanons der Jainas.

Prüfungsstoff

Philologisches Arbeiten am Text und Entwickeln von Argumenten zu seiner Gestalt und Interpretation mit genauer Unterscheidung von (wörtlicher) Wiedergabe, (ausformulierter) Übersetzung und (freier) Paraphrase.

Literatur

Siehe Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis stb.univie.ac.at

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MAS6

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:34