Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

140306 PS T II - Krise, Krieg und Demokratisierung im 'Nahen Osten' (2009W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Termine:
Freitag, 23.10.2009, 09:00-12:00
Freitag, 06.11.2009, 09:00-12:00
Freitag, 20.11.2009, 09:00-12:00
Freitag, 27.11.2009, 09:00-12:00
Freitag, 11.12.2009, 09:00-12:00
Freitag, 08.01.2010, 09:00-12:00
Freitag, 22.01.2010, 09:00-12:00
Ort: Institut für Afrikawissenschaften, SR IE

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Mit dem von den USA propagierten War on Terror als Reaktion auf die Anschläge vom 11.September und dem Krieg im Irak seit dem Jahr 2003 traten die geopolitischen Koordinaten und gesellschaftlichen Ordnungssysteme insbesondere in der arabisch-islamischen Welt in eine neue Phase ein. Die von den USA verkündete Politik einer Demokratisierung des ¿Nahen und Mittleren Ostens' sollte dabei offensichtlich als Zielsetzung interventionistischer politischer und/oder militärischer Maßnahmen festgeschrieben werden, führte jedoch unter anderem zu einer weiteren Destabilisierung der Region und zu einer Verschärfung innergesellschaftlicher Spannungsfelder. Anhand zweier Fallstudien (der israelisch-palästinensische Konflikt und der Krieg im Irak) sollen in der Lehrveranstaltung jene politischen, ökonomischen und militärischen Prozesse seit den 1990er Jahren rekonstruiert werden, die in der Lesart US-amerikanischer politischer Eliten zu einer Demokratisierung der Region führen bzw. jene begleiten hätten sollen und von denen sich die gegenwärtige US-Administration (diskursiv) distanziert hat. Inwiefern daher von einer neuen strategischen Ausrichtung der USA in Bezug auf den arabisch-islamischen Raum gesprochen werden kann oder inwiefern sich Diskontinuitäten in Kontinuitäten einfügen (können), soll in der LV ebenso diskutiert werden.
Dabei werden in einem ersten Teil des Proseminars kontrovers diskutierte sozialwissenschaftliche Konzepte, die Begriffe wie ¿Hegemonie' oder ¿(neuer) Imperialismus' in Bezug auf die Positionierung der USA in globalen Machtfeldern adaptieren und aktualisieren, einer kritischen Einschätzung unterzogen. Herauszuarbeiten wird sein, inwiefern derartige Konzepte als analytischer Referenzrahmen für US-amerikanische Politiken im ¿Nahen Osten' dienen können und was sie jeweils implizieren.
Im zweiten Teil der Lehrveranstaltung sollen die beiden ausgewählten Konfliktfelder (Israel/Palästina und Irak) trotz ihrer unterschiedlichen Ausgangssituationen und historischen Verlaufsformen anhand des folgenden Schwerpunktes untersucht werden:
Die Implementierung bzw. der Wiederaufbau institutioneller Strukturen, d.h. einerseits die seit den Osloer Prozessen der 1990er Jahre gebildete palästinensische Autonomiebehörde und andererseits die institutionelle Rekonstruktion des Irak seit dem Jahr 2003. Zu fragen wird dabei unter anderem sein, welche sozialen, ökonomischen und politischen Auswirkungen die Neu- bzw. Restrukturierung von Institutionen jeweils hatten und haben, inwiefern sich diese in das Projekt der Demokratisierung des ¿Nahen und Mittleren Ostens' einfügen lassen und welche Dis/Kontinuitäten die neue US-Administration diesbezüglich bereithält.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Regelmäßige und durchgehende Anwesenheit.
- Aktive Beteiligung am Diskussionsprozess.
- Schriftliche Zusammenfassung und kritische Stellungnahme zu allen Basistexten im Umfang von je zwei Seiten. Abgabe ist der Termin, bei dem die Diskussion des jeweiligen Basistextes auf dem Programm steht.
- Präsentation von Referatsliteratur in Gruppenarbeit; Koreferate können von einzelnen Studierenden gehalten werden. Alternativ dazu: Verfassen eines Veranstaltungsberichts oder einer Rezension.
- Vorstellung des Themas und der zentralen Fragestellung der geplanten PS-Arbeit am Ende des Semesters.
- Verfassen einer PS-Arbeit mit 12-15 Seiten Textteil.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

1. Inhaltliche Ebene:
Durch die kritische Erschließung differenter Diskurspositionen zu ¿Hegemonie' und ¿(neuer) Imperialismus' soll ein eigener Standpunkt entwickelt und vertieft werden, der in der analytischen Auseinandersetzung mit den Fallstudien weiter differenziert werden kann. Die Studierenden sollen damit befähigt werden, politische Konflikte im ¿Nahen Osten' in ihrer Prozesshaftigkeiten und wechselseitigen Bedingtheiten zu verstehen, um essentialisierende oder monokausale Erklärungsmuster dekonstruieren zu können.
2. Didaktische Ebene:
Während des Semesters steht die prozessorientierte Aneignung und Verbesserung verschiedener Fertigkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens im Vordergrund. Entlang verschiedener Kriterien (zentrale Begriffe und Thesen des Textes, Aufbau der Argumentationsstränge, explizite und implizite Bezugnahme auf theoretische und/oder politische Ansätze, historischer Ort bzw. historische Grenzen des Textes) soll ein hermeneutisch orientiertes Textverständnis erarbeitet werden, dessen methodischer Zugang zu den einzelnen Texten von der Teilung in eine textimmanente und in eine kontextuelle Interpretation geleitet wird. Dieser Aneignungsprozess wird in vielfältige Arbeitsweisen der Einzel- und Gruppenarbeit eingebettet, sodass die Studierenden ihre kommunikativen Kompetenzen erweitern können. Mit der Abgabe eines Themas und einer zentralen Fragestellung für die PS-Arbeit soll abschließend auf wesentliche Kriterien für das Verfassen einer PS-Arbeit hingeführt werden, um damit eine (beginnende) Integration in wissenschaftliche Textproduktion zu erleichtern.

Prüfungsstoff

(Gruppen)Diskussion und Präsentation von Basistexten; Zusammenfassung und kritische Kommentierung von wissenschaftlichen Diskurspositionen in Referaten, die in Gruppenarbeit erarbeitet werden; (Impuls)Referate des LV-Leiters.

Literatur

- Hunt, Krista/ Rygiel, Kim (Ed.): (En)Gendering the War on Terror. War Stories and Camouflaged Politics. Hampshire/Burlington, 2006
- Khalidi, Rashid: Resurrecting Empire. Western Footprints and America's Perilous Path in the Middle East. Boston, 2005
- Münkler, Herfried: Die neuen Kriege. Reinbeck, 2002
- Speck, Ulrich/Sznaider, Natan (Hg.): Empire Amerika. Perspektiven einer neuen Weltordnung. München, 2003
- Tyner, James A.: The Business of War. Workers, Warriors and Hostages in Occupied Iraq. Hampshire/Burlington, 2006

Ein Reader mit allen Basistexten wird am Beginn der LV zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

T II

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:35