Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

140341 PS Africa* on Screen: Projektionen und Narrative im aktuellen Film (2019W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Im Laufe des Semesters werden wir gemeinsam an Veranstaltungen wie Podiumsdiskussion, Filmvorführung teilnehmen.
Die genauen Veranstaltungstermine werden zu Beginn des Semesters bekanntgegeben.

Mittwoch 30.10. 13:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Mittwoch 13.11. 13:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Mittwoch 27.11. 13:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Mittwoch 11.12. 13:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Mittwoch 08.01. 13:00 - 17:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03
Mittwoch 22.01. 13:00 - 15:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 1 UniCampus Hof 5 2M-O1-03

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In dieser Lehrveranstaltung beschäftigen wir uns mit ausgewählten aktuellen Filmproduktionen vorrangig in Österreich tätiger Regisseur_innen und deren Zugang zum, Blick auf und visuelle Erzählung des afrikanischen Raums. Dabei konzentrieren wir uns auf rezente Filme, die sowohl Kinostart hierzulande hatten, als auch bei internationalen Filmfestivals Erfolg verzeichneten, von denen jedoch einige auf Rezeptionsebene stark polemisieren, insbesondere was die Darstellung, Repräsentation und Narration des afrikanischen Raums und seiner Charaktere im Film angeht. Genau diese Thematik nehmen wir zum Ausgangspunkt für die LV und beschäftigen uns in Filmsichtung, -besprechung sowie -analyse mit folgenden Themenfeldern: koloniale Bildpolitik, Repräsentationsmacht von Bildern, transkulturelles Erbe von Geschichtsbildern und Geschichtsschreibung, postkoloniale Narration, Festschreibung von Otherness, Konstruktion und Darstellung von Blackness sowie Repräsentationskritik et.al.
Bestandteil der LV ist auch der direkte Dialog und Austausch mit Regisseur_innen, Künstler_innen, Aktivist_innen in Form von best-practice Talks bzw. eines Filmkurator_inneninputs sowie die Teilnahme an einer Podiumsdiskussion im Laufe des Semesters.
Die Kombination aus 1) Erarbeitung theoretischer Grundlagen, 2) gemeinsamer Filmsichtung, 3) Inputs einzelner Akteur_innen zu den unterschiedlichen Themenfeldern der LV ermöglicht das Entwickeln und Schärfen eines reflektierten, kritischen Verständnis zur Repräsentation Afrikas* (*nicht als Entität, sondern als heterogene Realitäten gelesen) im Film und eine eingehende Auseinandersetzung mit Fragen, Zugängen und Herangehensweisen zu eigenen Forschungszugängen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Teilnahme an Lehrveranstaltung und Veranstaltungen, Gruppendiskussionen zu den Themenfeldern der Lehrveranstaltung, Vorbereitung der Gespräche mit Gästen der Lehrveranstaltung (25%), Ausarbeitung und Präsentation von zwei in der LV behandelten Themenfelder (1 Einzelpräsentation, 1 Gruppenpräsentation) (50%), kurze schriftliche Abschlussreflexion (25%).
Die Bewertungsgrundlagen werden in der ersten Sitzung erläutert.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Positive Beurteilung aller Einzelleistungen. Beurteilungskriterien werden in der ersten Sitzung vorgestellt.
Eine regelmäßige Teilnahme an der LV wird vorausgesetzt, maximal zweimal entschuldigtes Fernbleiben an Doppeleinheiten ist möglich.

Prüfungsstoff

Keine schriftliche Prüfung. Anforderungskriterien siehe oben.

Literatur

Literatur und Filmauswahl werden zu Semesterbeginn bekanntgegeben und auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

PAL 2, PAG 2
MA Zeitgeschichte und Medien: M4b Wahlbereich

Letzte Änderung: Mi 04.09.2019 10:48